Raumpläne

Hier findet ihr alle aktuellen Raumpläne:

Zeitplan 2019

  • Sportvereinsstrategie und -führung
  • GYMWELT - Wissen & Fakten
  • GYMWELT - Praxis

* Änderungen vorbehalten

Einfach machen! - Inklusion im Sport

Ein Miteinander im Sport von Menschen mit und ohne Behinderung ist auf vielfältige Art und Weise möglich, bedarf aber manchmal kleinerer Anpassungen. Der Vereinssport mit seinem niedrigschwelligen Zugang kann ein geeigneter Motor sein, Barrieren abzubauen und Inklusion erfolgreich umzusetzen. Wie der WLSB Inklusion – Einfach machen! möchte und dabei Sportvereine unterstützt, erfahren Sie in diesem Workshop: Die Palette reicht von Finanzierungsmöglichkeiten über Beratung zu Angeboten, Kooperationspartnern und Barrierefreiheit bis hin zu Fortbildungen und Infos zum Versicherungsschutz.

Workshopnummer
1101
Referent
Ines Rathfelder
Uhrzeit
09.00-10.30

"Was habe ich davon?" Jugendliche Zielgruppen für das Engagement im Sportverein

Jugendliche können aus unzähligen Freizeitangeboten auswählen. Es ist nicht mehr selbstverständlich, sich im Verein zu engagieren oder sich dauerhaft an einen Verein zu binden. Wie kann es trotzdem gelingen, Jugendliche für den eigenen Verein zu gewinnen? Welche Zielgruppen haben welche Erwartungen? Wie engagieren sich junge Menschen heute? Der Workshop gibt Antworten auf diese Fragen.

Workshopnummer
1102
Referent
Peter Martin Thomas
Uhrzeit
09.00-10.30

Deine Vereinsarbeit in den Medien - Tue Gutes und rede darüber!

Egal ob bundesweiter Tag des Kinderturnens, ein Vereinsfest oder das Jubiläum eines verdienten Ehrenamtlichen: Die Möglichkeiten, das Vereinsengagement in die Öffentlichkeit zu tragen, sind im Zeitalter der digitalen Medien unbegrenzt. Dieses Seminar hilft bei der Orientierung im Kommunikationsdschungel und zeigt einfache und zugleich wirkungsvolle Maßnahmen auf.

Workshopnummer
1103
Referent
Hannes Haßpacher
Uhrzeit
09.00-10.30

Tagung Arbeitsgemeinschaft Sportämter im Städtetag Baden-Württemberg (Einladungsveranstaltung - Beginn 9.30 Uhr)

Zu dieser geschlossenen Tagung werden die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft gesondert eingeladen. Inhalt und Ablauf der Tagung sind der Einladung zu entnehmen.

Workshopnummer
1104
Referent
Günther Kuhnigk
Uhrzeit
09.00-10.30

Wie erreichen wir die Zielgruppe "Ältere" - am Beispiel der 5 Esslinger

Im Landkreis Esslingen wird die Zahl der 65- bis 79-Jährigen bis 2030 um fast 20 % im Vergleich zu 2012 steigen. Die Bevölkerungsgruppe der über 80-Jährigen im gleichen Zeitraum um über 60 %! Zahlen, die erfreuen und erschrecken zugleich. Eine gesellschaftliche Herausforderung wird sein, wie es uns in den kommenden Jahren gelingt, Menschen gesund und mobil in die Phase der Hochaltrigkeit zu führen. Insbesondere die Zahl der inaktiven Senioren gilt es in Bewegung zu bringen. Am Beispiel des Bewegungsprogramms 5 Esslinger nach Dr. Martin Runge zeigt der Workshop die Möglichkeiten auf, wie wir bisher nicht sportlich aktive Senioren erreichen und damit auch neue Mitglieder für den Verein gewinnen können.

Workshopnummer
1105
Referent
Michaela Böhme
Uhrzeit
09.00-10.30

Kooperation von Sportvereinen - ein Muss für die Zukunft?

Gesellschaftliche Veränderungsprozesse wirken auch in den organisierten Sport. Der Sportpool Stuttgart als kooperatives Mitgliedschaftsmodell für Vereine unterstützt bei der Gewinnung und Bindung neuer Mitglieder. Drei Vereine machen sich gemeinsam auf den Weg, erreichen darüber eine Entlastung des Ehrenamts, stellen die Weichen für die Zukunft und bleiben dabei offen für weitere Vereine.

Workshopnummer
1106
Referent
Dominik Hermet
Uhrzeit
09.00-10.30

Warm-up Variationen

In der Stunde ankommen und die Teilnehmer auf die Stunde vorbereiten, mal mit fetziger Musik oder spielerisch mit Würfeln und Memory, mal nach Plan mit Lauf-ABC oder mit einem Aerobic Warm-up, mal mit Bällen und Reifen. Immer methodisch klar und einfach umzusetzen.

Workshopnummer
1107
Referent
Tanja Ade
Uhrzeit
09.00-10.30

BBP & More

Der Dauerbrenner in jedem Verein: BBP! Hier gibt es Ideen dazu! Jutta verbindet fordernde, sinnvoll zusammengestellte und für jeden umsetzbare Übungen mit toller Musik und Motivation.

Workshopnummer
1108
Referent
Jutta Schuhn
Uhrzeit
09.00-10.30

REBODY® FTCOACH: "Mostabilität für Sport und Alltag"

Mobilisations- und Stabilisationstraining für Prävention, Rehabilitation, Leistungsoptimierung und Regeneration. In diesem Workshop werden die besonderen Bedürfnisse für Mobilität und/oder Stabilität für die wichtigsten Gelenke des Körpers erläutert und gezeigt wie man diese in einer Trainingsstrategie mit einfachen und gleichzeitig effektiven Übungen entsprechend abdecken kann.

Workshopnummer
1109
Referent
Panos Pantas
Uhrzeit
09.00-10.30

Körper im Flow

Ein Body- und Mind-Training aus verschiedenen Elementen der funktionellen Gymnastik.

Workshopnummer
1110
Referent
Gaby Peter
Uhrzeit
09.00-10.30

Gleichgewicht- und Kraft-Intervalle

Übungsreihen für Gleichgewicht und Kraft werden in verschiedenen Trainingsmethoden praktisch aufgezeigt. Präventionstraining für alle Altersgruppen.

Workshopnummer
1111
Referent
Dagmar Dautel
Uhrzeit
09.00-10.30

Faszi(e)nierendes Workout

Große fasziale Bewegungen, unterschiedliche Bewegungsrichtungen und -ausführungen werden in Kombination mit dynamischen Kräftigungselementen zu einem fließenden faszi(e)nierenden Workout mit dem Ziel in einem Flow Beweglichkeit, Elastizität und Geschmeidigkeit zu erhöhen.

Workshopnummer
1112
Referent
Heike Meidinger
Uhrzeit
09.00-10.30

Beweglicher und gestärkter Rücken

Intensive Kräftigungsübungen der gesamten Rumpfmuskulatur werden durch sanftes Training in verschiedenen Ausgangspositionen durchgeführt. Verschiedene Schwierigkeitsstufen erlauben eine individuell regulierbare Intensität. Die Kombination aus Mobilisation, Kräftigung und faszialer Dehnung stärkt den Rücken und hält ihn geschmeidig.

Workshopnummer
1113
Referent
Katja Willnauer-Merz
Uhrzeit
09.00-10.30

Complete Body Workout

Eine Ganzkörper-Kräftigung mit allem, was das Herz begehrt: Funktionelle Moves, intensive Kräftigungseinheiten, tolle Flows! Und das Beste: Alles mit dem eigenen Körpergewicht.

Workshopnummer
1114
Referent
Andreas Goller
Uhrzeit
09.00-10.30

Fitness-Studio Turnhalle - Mit wenigen Geräten effektiv trainieren

Das Geräteequipment einer Turnhalle in Kombination mit einfachen Kleingeräten lässt eine Vielzahl von kreativen Stationen mit Varianten zu, die sich zu einer motivierenden „Studiolandschaft“ entwickeln. Es gibt keine effektivere Form der Trainingsbelastung, die besser dosierbar ist und damit gezielt die individuelle Anpassung erreicht, die man anstrebt. Daher eignet sich dieses Thema auch für heterogene Gruppen. Im Workshop werden nicht nur vielfältige Möglichkeiten aufgezeigt. Je nach Zielgruppe und Leistungsfähigkeit können gesundheitsorientierte Programme generiert werden.

Workshopnummer
1115
Referent
Norbert Rühl
Uhrzeit
09.00-10.30

Dorn Methode - Prävention für den Rücken

Die Dorn-Methode ist eine gute Möglichkeit, sich bei Rücken- und Gelenkproblemen selbst zu helfen. Viele Fehlstellungen beruhen auf Verspannungen der Muskulatur, die mit Hilfe der einfachen Dorn-Übungen zu lösen sind. Es werden Selbsthilfeübungen gezeigt, um Beckenschiefstände zu vermeiden und Verspannungen im Kreuzbein- und Lendenwirbelbereich sanft zu lösen. Mit diesen Informationen können Übungsleiter die Dorn-Übungen in ihre Übungsstunden einbauen und den Teilnehmern Selbsthilfemöglichkeiten aufzeigen.

Workshopnummer
1116
Referent
Heidegard Bayer-Brechtken
Uhrzeit
09.00-10.30

Der Mensch isst, was er isst!

Leider ist es häufig so, wie es das etwas abgewandelte Zitat sagt. Der Mensch macht sich wenig Gedanken, über das, was er isst. Für die Gesundheit ist das mitunter nicht unproblematisch. Wie die Ernährung, so die Leistung aber auch Gesundheit des Menschen. Erfahren Sie, was für eine vollwertige und ausgewogene Ernährung wichtig ist. Denn diese bildet die Grundvoraussetzung für Gesundheit sowie das Wohlbefinden und dient der Aufrechterhaltung sämtlicher Lebensvorgänge. Unter ausgewogen kann man auch den Begriff bedarfsangepasst verstehen. Das heißt: -Angemessene Energie- und Nährstoffzufuhr in Bezug auf das Alter, Geschlecht und Leistung -Gewährleistung einer ausgeglichenen Energiebilanz -Ausgewogener Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt -Ausschluss von Mangelsituationen Vollwertig bedeutet: - Zufuhr aller lebensnotwendigen (essenziellen) Nährstoffe durch Lebensmittel in einer dem Bedarf entsprechenden Höhe.

Workshopnummer
1201
Referent
Wolfgang Friedrich
Uhrzeit
11.00-12.30

"Die haben doch alle keine Zeit!" - Erwachsene Zielgruppen für das Engagement im Sportverein

Arbeitszeiten, Mobilität und „Freizeit-Stress“ lassen es für viele Erwachsene unmöglich erscheinen, sich im Verein zu engagieren. Das klassische Ehrenamt scheint für die jungen Erwachsenen und Eltern nicht sehr interessant. Wer wäre überhaupt bereit, sich zu engagieren? Welche Formen des Engagements müssen Vereine bieten? Was fördert und was verhindert die Mitwirkung im Verein? Diese Fragen werden im Workshop diskutiert und bearbeitet.

Workshopnummer
1202
Referent
Peter Martin Thomas
Uhrzeit
11.00-12.30

Freizeit- und Vereinssport - Gegensätze oder Chance für Kommunen und Vereine?

Der öffentliche Raum stellt die wichtigste Sportstätte einer Kommune dar. Immer mehr Menschen betreiben selbst organisiert Sport auf frei zugänglichen Anlagen und Sportgelegenheiten. Der Workshop beschäftigt sich damit, was dieser Trend für Kommunen und Vereine bedeutet und ob der Individualismus im Sport und der informelle Sport das Ende des Vereinssports bedeuten. Es werden Risken und Chancen dieser Entwicklung mit den Workshop-Teilnehmern diskutiert und Modelle, wie Freizeit und Vereinssport vereinbart werden können, vorgestellt.

Workshopnummer
1203
Referent
Julia Thurn
Uhrzeit
11.00-12.30

Tagung Arbeitsgemeinschaft Sportämter im Städtetag Baden-Württemberg

Zu dieser geschlossenen Tagung werden die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft gesondert eingeladen. Inhalt und Ablauf der Tagung sind der Einladung zu entnehmen.

Workshopnummer
1204
Referent
Günther Kuhnigk
Uhrzeit
11.00-12.30

Demenz - Forschungsstand zu Risikofaktoren und präventiven Strategien

Obwohl das Auftreten von Demenzen stark mit dem Alter zusammenhängt, sind es doch eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für eine Demenz erhöhen oder senken. Aktuell geht man von neun Risikofaktoren aus, die alle mit einem eigenständigen Anteil zum Auftreten dieser Erkrankung beitragen. Unter ihnen hat körperliche Inaktivität die größte Bedeutung. Es lässt sich jeweils errechnen, wie viele Demenzfälle vermieden werden können, wenn die Risikofaktoren z. B. halbiert werden. Im Vortrag werden die Risikofaktoren ausführlich vorgestellt sowie die sich daraus ergebenden präventiven Strategien diskutiert.

Workshopnummer
1205
Referent
Christoph Rott
Uhrzeit
11.00-12.30

Stuttgarter Bewegungspass für ältere Menschen

Bewegung gilt als Schlüssel für ein gesundes Altern. Maßnahmen der kommunalen Bewegungsförderung zielen darauf ab, dieses präventive Potenzial für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen. Der Stuttgarter Bewegungspass für ältere Menschen ist ein Beispiel, wie auf kommunaler Ebene inaktiven älteren Menschen der Zugang zu regelmäßiger körperlicher Aktivität erleichtert werden kann.

Workshopnummer
1206
Referent
Carolin Barz
Uhrzeit
11.00-12.30

Towel-Training

Ein funktionelles Training mit dem Handtuch.

Workshopnummer
1207
Referent
Gaby Peter
Uhrzeit
11.00-12.30

BBP - gesund und haltungsorientiert

Die stimmige, fließende, zielorientierte und vielleicht sogar perfekte Bauch-Beine-Po-Stunde. Man könnte statt BBP auch Muskeltraining-Stunde sagen. Trainiert wird konsequent funktionell, haltungsorientiert und zeitgemäß, damit Körperhaltung und Bewegungskompetenz verbessert werden können. Voraussetzung ist hierfür, bestimmte Bewegungen und Bewegungsrichtungen in den Fokus zu nehmen.

Workshopnummer
1208
Referent
Annette Gloß
Uhrzeit
11.00-12.30

REBODY® FTCOACH: „CORE Performance“

Funktionelles Rumpfstabilisationstraining mit dem Redondo® Ball Plus von TOGU. Dabei wird die tiefliegende Rumpfmuskulatur aktiviert und alle Hauptmuskelgruppen werden beansprucht. Das Training bietet sich auch hervorragend als eine athletische Alternative zur klassischen Rückengymnastik an. Für Fortgeschrittene.

Workshopnummer
1209
Referent
Panos Pantas
Uhrzeit
11.00-12.30

Aerobic meets Flexi-Bar

In dieser Stunde werden klassische Aerobic-Schritte mit dem Flexi-Bar® kombiniert. Daraus entsteht eine spaßmachende Choreografie mit „Schwung“ und ein Training der Tiefenmuskulatur in einem fließenden Workout. Let’s dance and swing.

Workshopnummer
1210
Referent
Heike Meidinger
Uhrzeit
11.00-12.30

Fitness für den wichtigsten Muskel

Gezieltes Training stärkt das Herz. Regelmäßiges Ausdauertraining verbessert die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems und fördert den Erhalt der Gesundheit. Durch Ausdauertraining wird die Durchblutung des Herzmuskels gesteigert. Dieser kann also besser arbeiten und mehr leisten. Effektive Trainingsmethoden und Belastungsdosierungen für verschiedene Ziel- und Altersgruppen zeigt dieser Workshop auf.

Workshopnummer
1211
Referent
Dagmar Dautel
Uhrzeit
11.00-12.30

Fatburner – Tone & Tight

Die optimale Verbindung, um den Kalorienverbrauch so richtig anzukurbeln, ist dieses Intervall Training. Hier wird erklärt und gezeigt, wie ein effektives Training zur Figurverbesserung und Fettverbrennung nach neuesten Erkenntnissen aussieht. Seid bereit zu schwitzen und alte Theorien über Bord zu werfen.

Workshopnummer
1212
Referent
Jutta Schuhn
Uhrzeit
11.00-12.30

Rücken Fit von *Fuß bis Kopf*

„Die Körperhaltung beginnt in den Füßen.“ Die axiale Beinlinie und eine richtige Ansteuerung der Beinmuskulatur spielen eine wesentliche Rolle bei vielen Alltagsbewegungen. Die Aufrichtung der Wirbelsäule beginnt im Becken und ein entspannter Schultergürtel trägt den Kopf mit Leichtigkeit. Ein abwechslungsreicher Workshop mit wertvollen Tipps.

Workshopnummer
1213
Referent
Tanja Ade
Uhrzeit
11.00-12.30

Das Fitness-Gerät „Gymnastikstab“ für Ältere

Der Gymnastikstab ist ein idealer Helfer für ein dosierbares Kraftfitnessprogramm mit oder ohne Partner. In der Gruppe wird der Stab zum Muntermacher und Motivationsgerät. Laufübungen, Kräftigungsübungen für die wichtigsten Muskelgruppen mit dem Partner nach antagonistischem Prinzip sowie Koordinationsaufgaben im Team bilden ein rundes, effektives und abwechslungsreiches Programm. Ergänzend wird gezeigt, wie einzelne Teile daraus in andere Organisationsformen integriert werden können.

Workshopnummer
1214
Referent
Norbert Rühl
Uhrzeit
11.00-12.30

StuBS und Polyneuropathie

Sturzprophylaxe durch Bewegungsschulung. Sicher bewegen bis ans Lebensende – wer will das nicht? – gelingt nur bei geübten Gleichgewichtsfähigkeiten und, wenn man fähig dazu bleibt, auf Störungen angemessen, schnell und flexibel zu reagieren. Besonders gehandicapt sind Menschen mit Polyneuropathie. Wir lernen Übungen und Bewegungsspiele, die mehr Sicherheit in den Alltag bringen, manche dämpfen (laut Teilnehmeraussagen) die Polyneuropathie. So erhöhen wir die Chance zur Erhaltung der individuellen Lebensqualität.

Workshopnummer
1215
Referent
Friederike Ziganek-Soehlke
Uhrzeit
11.00-12.30

Dorn Methode - Prävention für die Gelenke

Die Dorn-Methode ist eine gute Möglichkeit, sich bei Rücken- und Gelenkproblemen selbst zu helfen. Viele Fehlstellungen beruhen auf Verspannungen der Muskulatur, die mit Hilfe der einfachen Dorn-Übungen zu lösen sind. Es werden Selbsthilfeübungen gezeigt, um Beckenschiefstände zu vermeiden und Verspannungen im Kreuzbein- und Lendenwirbelbereich sanft zu lösen. Mit diesen Informationen können Übungsleiter die Dorn-Übungen in ihre Übungsstunden einbauen und den Teilnehmern Selbsthilfemöglichkeiten aufzeigen.

Workshopnummer
1216
Referent
Heidegard Bayer-Brechtken
Uhrzeit
11.00-12.30

Menschen und Trends

Megatrends wie die Digitalisierung, Individualisierung oder Globalisierung verändern alle Lebensbereiche, auch die Freizeit, das Vereinsleben und den Sport. Die Studie Zukunft des Sportvereins 2030 im Auftrag des Schwäbischen Turnerbunds hat dies eindrucksvoll dargestellt. Nun stellen sich die Fragen: Was machen die Trends mit den Menschen und was machen die Menschen mit den Trends? Darüber spricht Peter Martin Thomas von der SINUS:akademie in seinem Vortrag Menschen und Trends. Er erläutert die Bedeutung von Trends für unseren Alltag, stellt die relevanten Trends vor und zeigt, wie unterschiedlich die Menschen auf die Trends reagieren. Er geht darauf ein, wie wir damit umgehen können, dass die Zukunft nur schwer berechenbar ist und entwickelt daraus Hinweise für die Arbeit mit Trends im Vereinsleben.

Workshopnummer
1000
Referent
Wolfgang Drexler Peter Martin Thomas
Uhrzeit
13.15-14.45

Sport und Schule - Wege zur gelingenden Kooperation

Eine Vielzahl an Sportvereinen in Baden-Württemberg ist bereits in (Ganztags-)Schulen aktiv. Aber wie kann sich mein Verein darauf vorbereiten? Was erwartet mich als Trainer und was muss ich als Vereinsverantwortlicher beachten? Diesen und weiteren Fragen geht der Workshop zum Thema Sport und Schule auf den Grund. Es wird gezeigt, welche Kooperationsformen in Frage kommen können und welche finanziellen und personellen Möglichkeiten es gibt, damit der Verein von einer Kooperation mit einer (Ganztags-)Schule profitieren kann.

Workshopnummer
1301
Referent
Ann-Kathrin Bührer
Uhrzeit
15.00-16.30

"Was habe ich davon?" Jugendliche Zielgruppen für das Engagement im Sportverein

Jugendliche können aus unzähligen Freizeitangeboten auswählen. Es ist nicht mehr selbstverständlich, sich im Verein zu engagieren oder sich dauerhaft an einen Verein zu binden. Wie kann es trotzdem gelingen, Jugendliche für den eigenen Verein zu gewinnen? Welche Zielgruppen haben welche Erwartungen? Wie engagieren sich junge Menschen heute? Der Workshop gibt Antworten auf diese Fragen.

Workshopnummer
1302
Referent
Peter Martin Thomas
Uhrzeit
15.00-16.30

eSports - zwischen Hype und Realität

Kaum ein Thema wurde in den letzten Jahren und wird immer noch so emotional diskutiert wie eSports. Ist es Sport, ist es kein Sport – sollen Sportvereine eSports in ihr Angebot aufnehmen, sollen eSports-Verbände mit Sportvereinen gleichgestellt werden? Das Seminar geht anhand repräsentativer Befragungsergebnisse der Frage nach, welchen Stellenwert eSports derzeit bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hat, welche Meinungen und Einstellungen in der Bevölkerung dazu vorliegen.

Workshopnummer
1303
Referent
Stefan Eckl
Uhrzeit
15.00-16.30

Kommunale Bewegungsförderung von Älteren

Bewegung gilt als Schlüssel für ein gesundes Altern. Maßnahmen der kommunalen Bewegungsförderung zielen darauf ab, dieses präventive Potenzial für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen. Im Workshop werden verschiedene Ansätze der kommunalen Bewegungsförderung für die Zielgruppe der älteren Menschen dargestellt.

Workshopnummer
1304
Referent
Carolin Barz
Uhrzeit
15.00-16.30

"Luise wird seltsam" - Wie gehen wir im Verein mit dem Thema Demenz um?

Die Zahl der Demenzkranken nimmt in Deutschland kontinuierlich zu und wird bis 2050 auf rund drei Millionen anwachsen. Körperliche Aktivität ist eine der vier Säulen der Demenzprävention. Sport- und Bewegungsangebote, geistige Fitness und soziale Kontakte bilden Präventionsmöglichkeiten im Verein, sofern sich ein Verein ausreichend auf seine älter werdenden Mitglieder einstellt. Der Vortrag erklärt verständlich die Zusammenhänge, vermittelt die wichtigsten Fakten zum Thema Demenz, gibt Tipps für die Umsetzung von gesundheitsfördernden und demenzpräventiven Angeboten für Senioren im Turn- und Sportverein.

Workshopnummer
1305
Referent
Michaela Böhme
Uhrzeit
15.00-16.30

ZPP und Pluspunkt Gesundheit

Die Einführung der Zentralen Prüfstelle Prävention und die immer wieder auftretenden Prozessveränderungen in Bezug auf die Kurszertifizierung stellen Verantwortliche im Verein häufig vor Herausforderungen. Auch in Zusammenhang mit den verschiedenen Siegeln wie Pluspunkt Gesundheit sind hier einige Dinge zu beachten. In dem Workshop werden für den Sportverein relevante Themen des Leitfaden Prävention und Praxistipps für die Kurszertifizierung Thema sein.

Workshopnummer
1306
Referent
Verena Gutekunst Angela Kling
Uhrzeit
15.00-16.30

Bewegung gegen Krebs (Theorie)

Im Anschluss an die medizinische Krebsbehandlung existieren in Deutschland zahlreiche Bewegungsangebote für eine aktive Rehabilitation. Immer häufiger finden (ehemalige) Krebspatienten aber auch in „ihre“ Sportart zurück und möchten im Breiten- und Gesundheitssport aktiv sein. Dieser Workshop beleuchtet aktuelle Ansätze sowie Chancen, Potenziale und Grenzen von Sportangeboten für und mit (ehemaligen) Krebspatienten. Es werden Projekte des DOSB und WLSB sowie Anregungen zur Netzwerkarbeit und konkrete Qualifikationsmöglichkeiten aufgezeigt.

Workshopnummer
1307
Referent
Anita Illing Katharina Schmidt
Uhrzeit
15.00-16.30

Bodyweight Toning

Ein einmaliges Erlebnis: In diesem Kursformat kommt jeder Teilnehmer an seine Grenzen, wenn er möchte! Und das ohne Verwendung von Equipment, nur mit dem eigenen Körpergewicht! Egal, ob Freizeitsportler oder super fit. Durch die sensationelle Übungsauswahl und -zusammenstellung gelingt ein effektives Ganzkörpertraining. Zu jeder Übung gibt es verschiedene Schwierigkeitslevel, so dass jeder Teilnehmer seine Intensität bestimmt.

Workshopnummer
1308
Referent
Jutta Schuhn
Uhrzeit
15.00-16.30

REBODY® FTCOACH: „CORE Performance“

Funktionelles Rumpfstabilisationstraining mit dem Redondo® Ball Plus von TOGU. Dabei wird die tiefliegende Rumpfmuskulatur aktiviert und alle Hauptmuskelgruppen werden beansprucht. Das Training bietet sich hervorragend auch als eine athletische Alternative zur klassischen Rückengymnastik an. Für Fortgeschrittene.

Workshopnummer
1309
Referent
Panos Pantas
Uhrzeit
15.00-16.30

FlooMo

FlooMo ist eine kombinierte Body & Mind/Dance Conditioning Class. FlooMo wird mit grundlegenden Bewegungen aus dem Tanz durchgeführt. Extreme Bedeutung hat die richtige Integration von Schultern, Wirbelsäule und Hüften. Diese drei Systeme arbeiten ständig zusammen und machen die globale Bewegung des menschlichen Körpers flüssig und koordiniert. Stärke und Flexibilität in diesen drei Ebenen ermöglichen es, die täglichen Aktivitäten besser auszuführen. FlooMo ist für jeden leicht umsetzbar.

Workshopnummer
1310
Referent
Serkan Vural
Uhrzeit
15.00-16.30

Intervalle mit und ohne Handgeräte

Effektives Training in verschiedenen Intervallformen. Zielgruppenorientiert dosiert für gemischte Gruppen, auch für 50+. Es werden Praxisbeispiele mit und ohne Handgeräte vorgestellt, die bestens in der Vereinsarbeit eingesetzt werden können.

Workshopnummer
1311
Referent
Dagmar Dautel
Uhrzeit
15.00-16.30

Core-Training Antara® Lifestyle

Ein schönes, genussvolles, kreatives Antara®-Training mit klassischen Antara®-Übungen zur lokalen und globalen Stabilisation. Der Schwerpunkt liegt auf der tiefen, stabilisierenden Bauchmuskulatur unter Vermeidung von Bandscheiben- und Beckenbodenbelastung. Entscheidend dabei ist die Übungsauswahl und -positionierung sowie die Koordination und die Fähigkeit der Core-Ansteuerung. Funktionelle, fein nuancierte Übungen mit und ohne Zusatzgeräte für einen stabilen Rumpf werden in einer klaren Abfolge präsentiert.

Workshopnummer
1312
Referent
Annette Gloß
Uhrzeit
15.00-16.30

Physio Gym - Fokus LWS

Viele Menschen haben Beschwerden an der Lendenwirbelsäule. In dieser Masterclass geht es vor allem um die Themen Stabilität, Mobilität, Wahrnehmung und Kräftigung für diesen sensiblen Bereich unter Zuhilfenahme des eigenen Körpergewichts und des Redondo® Balls.

Workshopnummer
1313
Referent
Andreas Goller
Uhrzeit
15.00-16.30

Skigymnastik Stabil & Fit

Alle Muskelgruppen, die für gutes Durchhaltevermögen auf der Piste und im Schnee sorgen, werden gekräftigt. Die Rumpfstabilität und das Ausdauertraining stehen im Fokus, um Zufriedenheit und Spaß zu garantieren.

Workshopnummer
1314
Referent
Katja Willnauer-Merz
Uhrzeit
15.00-16.30

Bewegung - lebenslang

Glücklicherweise bewegen sich viele Menschen (aber noch nicht genug) viel. Unglücklicher Weise hören sehr viele auf, weil die Bewegung weh tut. Lebenslang in Bewegung zu bleiben – was die individuelle Lebensqualität erhält – erfordert, Bewegungsfehler zu vermeiden. Ansonsten „geht nix mehr“. Das ist vergleichbar mit der Ernährung: sie ist (über-)lebensnotwendig. Jedoch um gesund zu bleiben/werden, reicht es nicht, sich satt zu essen. Wichtig ist auch, was man isst. In diesem Workshop werden Bewegungsfehler (Haltung, Gang, Aufstehen/Hinsetzen, Tragen, Heben, Schieben, Stemmen, Stretchen, Atmen usw.) analysiert und Gegenmaßnahmen ausprobiert.

Workshopnummer
1315
Referent
Friederike Ziganek-Soehlke
Uhrzeit
15.00-16.30

Best Age - Spaß an der Bewegung

Auch im besten Alter mit Spaß an der Bewegung fit und gesund bleiben. Ein Mix aus Kräftigung, Balance und einfachen Choreografien bringt Schwung in die Best Age Kurse.

Workshopnummer
1316
Referent
Heike Meidinger
Uhrzeit
15.00-16.30

Aktuelles zum Datenschutz im Sportverein

Der Workshop hilft, einen Einblick in die aktuellen datenschutzrechtlichen Vorgaben für Vereine zu bekommen. Zum Einstieg werden kurz die relevanten Grundlagen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) erläutert, um dann im Detail auf die wesentlichen Änderungen und Neuerungen für Vereine einzugehen. Es werden außerdem Tipps und Tricks gegeben, wie die vielfältigen und komplexen Aufgaben des Datenschutzrechts, unter Verwendung der vom WLSB zur Verfügung gestellten Vorlagen, effizient und ressourcenschonend, aber doch gesetzeskonform und praxisbezogen umgesetzt werden können. Dabei wird insbesondere auf die Umsetzung der Betroffenenrechte, auf die Datenschutzhinweise für Web-Auftritte und Social Media Anwendungen sowie die technisch-organisatorischen Schutzmaßnahmen eingegangen – auch was für Sportvereine zumutbare Pflicht oder eher Kür ist wird angesprochen. Wichtige Punkte sind hierbei das Verfahrensverzeichnis als „Inventarisierung aller personenbezogenen Datenverarbeitungen“, Einwilligungserklärungen, um den Sportbetrieb effizient organisieren zu können, erforderliche Satzungselemente sowie Verpflichtungserklärungen und Schulungen für Trainer, Betreuer und Vorstände. Die Rechenschaftspflicht zur Entlastung des Vorstands wird in Verbindung mit einem praxisorientierten Datenschutz-Managementsystem für Sportvereine betrachtet. Abschließend werden anhand eines Fallbeispiels neben dem Datenschutzrecht auch die entsprechenden Verpflichtungen aus dem Rechtsgebiet des Bild- und Filmrechts gestreift, welche bei öffentlichen Sportveranstaltungen sowie der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins elementare Bedeutung haben. Und wir freuen uns auf Ihre Fragen.

Workshopnummer
1401
Referent
Elke Liebrich
Uhrzeit
17.00-18.30

"Die haben doch alle keine Zeit!" - Erwachsene Zielgruppen für das Engagement im Sportverein

Arbeitszeiten, Mobilität und „Freizeit-Stress“ lassen es für viele Erwachsene unmöglich erscheinen, sich im Verein zu engagieren. Das klassische „Ehrenamt“ scheint für junge Erwachsene und Eltern nicht sehr interessant. Wer wäre überhaupt bereit, sich zu engagieren? Welche Formen des Engagements müssen Vereine bieten? Was fördert und was verhindert die Mitwirkung im Verein? Diese Fragen werden im Workshop diskutiert und bearbeitet.

Workshopnummer
1402
Referent
Peter Martin Thomas
Uhrzeit
17.00-18.30

Hauptamtlichkeit - das Ende unserer Vereinstradition?

Dauerhaftes Engagement im Verein wird immer weniger nachgefragt. Es fehlen Trainer, Vorstandsposten bleiben immer länger unbesetzt und es fehlen Helfer. Der Workshop geht der Frage nach, ob verberuflichte Strukturen ein Mittel sein können, das Vereinsleben zu erhalten und zugleich die vielfältigen gesellschaftlichen Aufgaben eines Vereins zu managen. Es werden verschiedene Modelle verberuflichter Strukturen vorgestellt und die Vorteile und Nachteile gemeinsam mit den Workshopteilnehmern diskutiert.

Workshopnummer
1403
Referent
Stefan Eckl
Uhrzeit
17.00-18.30

Sportverein in der "Smart City"

„Smart City“ – ein Schlagwort, das sich mittlerweile eine ganze Zahl von Kommunen und Regionen in Deutschland auf die Fahnen schreibt. Dahinter verbergen sich z. B. Themen wie eGovernment, Mobilität, Energieversorgung, Wirtschaft, aber auch privates Leben. In der einen oder anderen Weise berühren sie auch den Sportverein in der jeweiligen Kommune. Vieles wird hier angedacht oder experimentell versucht. Dennoch gilt es für die weise Vereinsführung, aufmerksam entsprechende Entwicklungen im Blick zu halten. Erkennbare Ansatzpunkte und mögliche Wirkungen für die Sportvereine werden in dem Workshop angesprochen und in ihren Auswirkungen betrachtet.

Workshopnummer
1404
Referent
Ronald Wadsack
Uhrzeit
17.00-18.30

Die Generation "Babyboomer" kommt ins Rentenalter und auch in den Verein?

„Babyboomer“, das sind Menschen in den „besten Jahren“. Es ist die Zielgruppe der Zukunft, denn es sind viele, die in den Jahren 1955 bis 1969 geboren wurden. „Die Babyboomer sind die letzte klassische Karrieregeneration“, sagt der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski. „Sie legen viel mehr Wert auf Disziplin, Pflicht und Ehrgeiz, als das bei allen nachfolgenden Generationen der Fall ist. Und sie brennen für ihre Arbeit.“ Zum einen also, eine Generation, die für das Ehrenamt im Verein wie gemacht ist. Zum anderen aber auch eine Generation, die den Begriff „Workoholic“ geprägt hat und wissenschaftlich nachgewiesen mit mehr körperlichen Einschränkungen in die Rente als vorherige Jahrgänge gehen wird. Der Workshop beschäftigt sich mit der Frage, wie und mit welchen Möglichkeiten Vereine diese anspruchsvolle und große Zielgruppe erreichen können.

Workshopnummer
1405
Referent
Michaela Böhme
Uhrzeit
17.00-18.30

Das Erleben von Kompetenz, Autonomie und Eingebundensein durch Sport im Alter

Seniorensport ist vielfältig und die effektivste Maßnahme, um Gesundheit, Fitness und Lebenssinn bis ins hohe Alter zu bewahren. Ältere Aktive betätigen sich deswegen dauerhaft sportlich, weil sie darin eine Befriedigung zentraler psychischer Grundbedürfnisse erleben. Darunter versteht man das Bedürfnis nach Kompetenzerleben, nach Autonomie und nach Eingebundensein. In dem Vortrag werden auf der Basis eigener Forschung ein Modell und ein Instrument vorgestellt, das Vereinen helfen soll, ihre Seniorensportangebote unter der Persektive der Bedürfnisbefriedigung zu überprüfen und zu optimieren. Dieses Tool kann auch dazu verwendet werden, bisher nichtaktive Ältere für Vereinsangebote zu gewinnen – eine bedeutsame gesellschaftliche Aufgabe –, indem ihre Vorstellungen von Bewegungsangeboten und ihre Wünsche hinsichtlich Gestaltung erfasst werden. Damit wird es möglich, Angebote besser auf diese Gruppe zuzuschneiden, damit auch sie eine Bedürfnisbefriedigung erfahren können, unabhängig vom Fitness- und Gesundheitszustand.

Workshopnummer
1406
Referent
Christoph Rott
Uhrzeit
17.00-18.30

Stability & Mobility Flow

Fließende Bewegungsabläufe zur Kräftigung, Stabilität und aufrechten Haltung: Vom Warm-up bis zum Stretching – Übungsabläufe, die Sinn machen.

Workshopnummer
1407
Referent
Isabelle Frei
Uhrzeit
17.00-18.30

Effektives Ganzkörpertraining mit dem Redondoball

Ein ruhiges, jedoch forderndes Trainingsprogramm für alle Körperregionen. Durch den Einsatz des Redondo® Balls werden unter anderem instabile Ausgangspositionen provoziert und somit die Stabilität gefördert.

Workshopnummer
1408
Referent
Katja Willnauer-Merz
Uhrzeit
17.00-18.30

REBODY® FTCOACH „Funktionelles Zirkeltraining“

Funktionelles Training ist mittlerweile eine etablierte Trainingsmethode für jeden, unabhängig vom Fitness- Level oder Alter. Funktionelle Bewegungsmuster, die sinnvoll eingesetzt werden, verbessern die Leistung im Alltag und Sport. Bei diesem praxisorientierten Workshop werden unterschiedliche Trainingseinheiten präsentiert und erläutert.

Workshopnummer
1409
Referent
Panos Pantas
Uhrzeit
17.00-18.30

Fit Mix - Basic Step, Flexi & Tube

Eine abwechslungsreiche Fit Mix-Stunde mit einfachen Grundschritten der Step-Aerobic und Kräftigungsübungen mit Flexi-Bar® & Tube. Klassisch und effizient.

Workshopnummer
1410
Referent
Tanja Ade
Uhrzeit
17.00-18.30

Cool-Down Varationen

Der Stundenabschluss ist ein wichtiger Teil der Stunde, denn er trägt wesentlich dazu bei, dass die Teilnehmer mit Wohlbefinden nach Hause gehen. Mobilisieren, dehnen, entspannen oder spielerisch Abschließen – vieles ist möglich und kann hier reflektiert und ausprobiert werden.

Workshopnummer
1411
Referent
Gaby Peter
Uhrzeit
17.00-18.30

Core XXL - Bauch/Rücken intensiv

Core Training einmal anders! Bei Core XXL geht es nicht um Crunches, sondern um die ganze Welt des Rumpftrainings. Tolle neue Übungsideen mit dem eigenen Körpergewicht und dem Tube!

Workshopnummer
1412
Referent
Andreas Goller
Uhrzeit
17.00-18.30

Antara® - Modernes Rückentraining

Rücken ist zurecht ein Dauerthema und wird es aufgrund des Lebensstils vieler Menschen noch lange bleiben. Ein tolles und motivierendes Rückentraining ist eine anspruchsvolle Aufgabe, denn die Belastbarkeit der Teilnehmer kann sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass ein Rückentraining die Aspekte Körperhaltung, Stabilisation, Kraft und Beweglichkeit integriert. Eine Antara®-Rückenstunde wird muskulär von innen nach außen aufgebaut, wobei die physiologische Körperhaltung immer im Blick behalten wird.

Workshopnummer
1413
Referent
Annette Gloß
Uhrzeit
17.00-18.30

Dynamic Stretch

Dynamisches, fließendes, angenehmes Stretching, das den gesamten Körper erfasst.

Workshopnummer
1414
Referent
Serkan Vural
Uhrzeit
17.00-18.30

GriBS – Gedächtnistraining durch Bewegung und Spaß

Gedächtnistraining durch und mit Bewegung und Spaß bietet Möglichkeiten, wie man – nicht nur für Ältere – Denken und gleichzeitiges Bewegen mit Vergnügen in Einklang bringen kann. Motorische Aktivität verbessert die Hirnstrukturen. Intensive Atmung verbessert die Sauerstoffzufuhr, unerlässlich für die Neuronenaktivität. Wir lernen Bewegungsspiele, die die Kommunikation fördern, bei denen man Mitdenken muss, die Spaß machen und bei denen gelacht wird! Die Übungen sind einsetzbar im Sportverein, in der Schule und natürlich bei Senioren. Ziel ist es, die Freude am Denken (konzentrieren, erinnern, zuordnen, entscheiden, wahrnehmen usw.) zu erhalten, um anpassungsfähig und autark zu bleiben. Last but not least beschäftigen wir uns auch noch mit der Atmung.

Workshopnummer
1415
Referent
Friederike Ziganek-Soehlke
Uhrzeit
17.00-18.30

Fitness-Studio Turnhalle - Mit wenigen Geräten effektiv trainieren

Das Geräteequipment einer Turnhalle in Kombination mit einfachen Kleingeräten lässt eine Vielzahl von kreativen Stationen mit Varianten zu, die sich zu einer motivierenden „Studiolandschaft“ entwickeln. Es gibt keine effektivere Form der Trainingsbelastung, die besser dosierbar ist und damit gezielt die individuelle Anpassung erreicht, die man anstrebt. Daher eignet sich dieses Thema auch für heterogene Gruppen. Im Workshop werden nicht nur vielfältige Möglichkeiten aufgezeigt. Je nach Zielgruppe und Leistungsfähigkeit können gesundheitsorientierte Programme generiert werden.

Workshopnummer
1416
Referent
Norbert Rühl
Uhrzeit
17.00-18.30
  • Sportvereinsstrategie und -führung
  • GYMWELT - Wissen & Fakten
  • GYMWELT - Praxis

* Änderungen vorbehalten

Mobilität - ein gesellschaftliches Defizit

“Sitzen ist das neue Rauchen“ – mit diesem Titel beschreibt Dr. Kelly Starrett (2016) die Folgen des langanhaltenden Sitzens unserer heutigen Gesellschaft auf unseren Bewegungsapparat. Als Ursache sieht der Autor hauptsächlich die sukzessiv abnehmende Mobilität sämtlicher Personengruppen – vom Sportler über den Büroangestellten bis hin zur Couch Potato. Um gesund und nachhaltig trainieren zu können, ist es für uns elementar zu wissen, wie wir den Bereich Mobilität in unser Training einbauen können. Aber auch der Alltag bietet genügend Gelegenheiten, um etwas für unsere Mobilität zu tun. Man sollte nur wissen wie. Unter dem Stichwort „Joint by Joint Approach“ (Gelenk für Gelenk Ansatz) erfahren Sie, welche Gelenkfunktionen es gibt und mit welchen Übungen und unter Anwendung welcher Methoden eine gesunde Körperhaltung trainiert werden kann.

Workshopnummer
2101
Referent
Thorben Reimer
Uhrzeit
09.00-10.30

E-Gaming, E-Sport, digitale Sportartenanimationen: Was gibt neue Impulse für den Verein?

Der von der digitalen Game-Industrie initiierte und Teilen der Politik unterstützte Vorstoß, alle kompetitiven Videospiele – den sogenannten „E-Sport“ – als Sportart in den DOSB einzupassen, ihn als gemeinnützig und olympische Sportart anzuerkennen, ist gescheitert. Im ersten Teil untersucht der Beitrag die organisationspolitischen Ursachen und ihre Überwindung. Die Frage bleibt, ob und wie sich der wachsende E-Sport zivilgesellschaftlich organisieren kann. Der DOSB hat hierzu drei Übergänge formuliert – digitale Sportartenanimationen, Jugendarbeit und Ausbildung –, die die bestehende Vereinskultur aufgreift und stärken kann. Das wird an praktischen Beispielen diskutiert.

Workshopnummer
2102
Referent
Hans-Jürgen Schulke
Uhrzeit
09.00-10.30

Sportverein 2030 - Schritt für Schritt in die Zukunft.

Sie stehen noch am Anfang der Zukunftsplanung? Dann sind Sie hier richtig. Sie lernen die Megatrends der Zukunft und ihren Einfluss auf den Vereinssport kennen, erhalten einen Überblick über die konkreten Handlungsfelder für Sportvereine und bekommen einen Leitfaden, wie Sie das Projekt „Zukunft“ Schritt für Schritt anpacken können.

Workshopnummer
2103
Referent
Felix Hug
Uhrzeit
09.00-10.30

Der Sport kommt zu den Menschen - Räume in der Stadt als Sport- und Bewegungsräume

Es gibt immer weniger Möglichkeiten, informellen Sport zu machen, sich lustvoll im Alltag zu bewegen. Wider besseren Wissens schreitet die Verdichtung der Städte voran und wir befinden uns im Verkehrskollaps. Damit einhergehend verändern sich Verhaltensweisen von Menschen maßgeblich. Starker Sport und starke Bewegung benötigt aber starke Städte, die den Menschen ganzheitlich fordern und fördern – im Alltag. Die Neubewertung gesunder Stadtentwicklung ist nötig. Sport und Bewegung gehören zu den Menschen und nicht vor die Stadt. Es werden Strategien aufgezeigt, erprobte Beispiele vorgestellt und neue, vielseitige Flächenkategorien für mehr Sport und Bewegung erörtert.

Workshopnummer
2104
Referent
Dirk Schelhorn
Uhrzeit
09.00-10.30

Tagung der Stützpunktvereine des Programms "Integration durch Sport"

Zu dieser geschlossenen Tagung werden die Stützpunktvereine des Projektes Integration durch Sport gesondert eingeladen. Inhalt und Ablauf der Tagung sind der Einladung zu entnehmen.

Workshopnummer
2105
Referent
- Team "Integration durch Sport"
Uhrzeit
09.00-10.30

GYMWELT als Zukunftsstrategie

Der Wandel der Gesellschaft, Kultur und Technik vollzieht sich immer schneller, das erleben wir tagtäglich selbst. Auch in der Fitness- und Gesundheitsbranche ist diese Entwicklung in vollem Gange und die Welt der Fitness- und Gesundheitssportangebote sowie deren Anbieter ist groß. Um entsprechende Aufmerksamkeit zu erhalten und sich den Kundenwünschen anzupassen, benötigt es einen ganzheitlichen Blick auf die Anforderungen moderner Angebote. In diesem Wettbewerb um potenzielle Teilnehmer ist auch der örtliche Sportverein mit seinen Angeboten ein wichtiger Akteur. Oft fehlen hierfür das Wissen und die Erfahrung, um mit dem Zahn der Zeit zu gehen. Hierfür bietet die GYMWELT geeignete Denkanstöße und Services und hilft mit dem Perspektivwechsel aus der Sicht des Kunden.

Workshopnummer
2106
Referent
Karina Korb
Uhrzeit
09.00-10.30

Herausforderung Inklusion: Inspiration zur Normalität

Eine inklusive Gruppe macht das soziale Engagement des Vereins in der Kommune sichtbar. Das Vereinsentwicklungsprojekt INSPIRATION zur Normalität der Turnverbände unterstützt und fördert den Aufbau einer inklusiven Freizeit- und Breitensportgruppe. Die TSG Backnang und der TSB Ravensburg berichten als Good-Practice Vereine über ihre Aufbauarbeit, Weiterführung und den Mehrwert.

Workshopnummer
2107
Referent
Hans-Jürgen Künneth Claudia Krimmer Raphael Frirdich
Uhrzeit
09.00-10.30

Antara® das andere Rückentraining mit Schwerpunkt „Streckerkette“

Antara® kann als ideales Rückentraining angewendet werden, sei dies in der Prävention, sei dies als Post-RehaTraining. Gleichzeitig ist Antara® ein schönes dynamisches Training, welches bei den Teilnehmern sehr geschätzt wird. In dieser Antara®-Beispielslektion wird der Schwerpunkt auf die Streckerkette, auf die Muskeln, die für die aufrechte Haltung und für den Schutz der Lendenwirbelsäule verantwortlich sind, gesetzt. Eine schöne, ruhige Rückenstunde zum Genießen und Lernen.

Workshopnummer
2108
Referent
Karin Albrecht
Uhrzeit
09.00-10.30

Dance n'Sweat

Ein kreatives, energiegeladenes Tanz-Fitnesstraining, das Spaß macht und inspiriert. Ein Stundenbild, das man sofort umsetzen kann.

Workshopnummer
2109
Referent
Serkan Vural
Uhrzeit
09.00-10.30

Bauch intensiv und clever trainieren

Bauch intensiv ist ein effektives Bauch- und Core-Training. Es kräftigt und strafft die Bauch- und Rumpfmuskulatur, verbessert die Koordination und steigert die Kontrolle sowie Stabilisation anhand eines einfachen und abwechslungsreichen Übungsablaufs.

Workshopnummer
2110
Referent
Isabelle Frei
Uhrzeit
09.00-10.30

Sensomotorik 3/4 Move

Wunderschöne Flows und tausend neue Ideen für die BBP-, Rücken- und Best Ager-Class! Das Balance pad ist ein tolles Hilfsmittel, um die Sensomotorik und die Stabilität zu verbessern. Alle Übungen können auch ohne dieses Hilfsmittel ausgeführt werden.

Workshopnummer
2111
Referent
Andreas Goller
Uhrzeit
09.00-10.30

Functional Moves

Functional Training trainiert Bewegungen und nicht einzelne Muskeln. Functional Moves trainiert fließend, fordernd und mit vielen Leveln.

Workshopnummer
2112
Referent
Martin Neumaier
Uhrzeit
09.00-10.30

Let it flow (oder Flowtion)

Cardiotraining, das passend zur Musik und dennoch choreographiefrei und freudvoll ist. Durch die fließende Bewegungsentwicklung entstehen immer wieder neue, großkettige Bewegungen. Das verspricht ein Ganzkörpertraining aller Strukturen zu werden: Gelenke, Muskeln, Faszien, Merdiane. Die Energie fließt im Körper und das überträgt sich auf unseren Geist. Gute Laune garantiert.

Workshopnummer
2113
Referent
Nicole Braun
Uhrzeit
09.00-10.30

Anatomy Trains

Der amerikanische Physiotherapeut Tom Myers hat durch Präparation zusammenhängende „Züge“ von Faszien und Muskeln entdeckt. Sie sind die Basis des sogenannten Faszientrainings. Dieser Workshop stellt diese Strukturen anschaulich dar und zeigt mit praktischen Übungen, wie sie trainiert werden können.

Workshopnummer
2114
Referent
Gerald Lechner
Uhrzeit
09.00-10.30

European Fitness Badge - Catch the badge Teil 1 (Voraussetzung ÜL C)

Das Europäische Fitness Abzeichen (EFB) ist eine gesundheitsorientierte Auszeichnung über den eigenen Fitness-Zustand im Hinblick auf Ausdauer, Kraft, Dehnfähigkeit und Koordination. Die Durchführung des EFB beinhaltet das Testen an sich sowie eine anschließende Beratung der Teilnehmer. Damit ist es ein Instrument, das sowohl zur Motivation und Trainingssteuerung in Trainingsgruppen, als auch als effiziente Aktion im Rahmen von Events des Vereins eingesetzt werden kann, um so Menschen für Bewegung und Sport im Verein zu motivieren. Das EFB kann nur von geschulten ÜL/Trainern durchgeführt werden. Die beiden Workshops werden mit dem Zertifikat zur Berechtigung der Abnahme des EFBs abgeschlossen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Übungsleiter C-Lizenz.

Workshopnummer
2115
Referent
Jens Binias
Uhrzeit
09.00-10.30

5 Esslinger und mehr

Die 5 Esslinger sind Fitness für den Alltag: Eine Auswahl von wissenschaftlich erarbeiteten Übungen, die sich sehr positiv auf die Nerven, Muskeln, Sehnen und Knochen auswirken. Die vier Fitness-Komponenten der 5 Esslinger lauten: Balance, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Leistungskraft für die obere und untere Körperhälfte. Ein Programm speziell für die reiferen Jahrgänge.

Workshopnummer
2116
Referent
Renate Wörle-Glomb
Uhrzeit
09.00-10.30

Brain Training - Fitness für Kopf und Körper

Bewegung fürs Gehirn hilft Verknüpfungen zu festigen, neue Synapsenbildung anzuregen und die Gehirnplastizität zu unterstützen. Welche Bewegungsformen am besten wirken, wird in dem Workshop theoretisch und praktisch aufgezeigt. In der Praxis werden verschiedene Übungsformen aus den Bereichen Synapsentraining, Brainfitness und bewegtes Brain Training durchgeführt.

Workshopnummer
2117
Referent
Beate Missalek
Uhrzeit
09.00-10.30

Das WerteLeitbild

WerteLeitbild ? Was ist das denn? Das WerteLeitbild ist ein erster Schritt, um dem Selbstverständnis Ihres Vereins Ausdruck zu verleihen. Es ist eine Art Visitenkarte, die beschreibt, wofür Ihr Verein steht, was ihm wichtig ist, was ihn auszeichnet und besonders macht. Aber lohnt sich das? Jein. Es ist wie mit vielen Dingen: Sie bringen dann was, wenn man dranbleibt. Soll heißen: Mit der Leitbilderstellung ist es nicht getan, aber sie ist die Basis für weitere Schritte. In diesem Workshop erfahren Sie, wie viel Aufwand es bedeutet, ein Leitbild zu erarbeiten, welche Schritte folgen müssen und mit wie viel Unterstützung Sie seitens der Württembergischen Sportjugend rechnen können.

Workshopnummer
2201
Referent
Bernd Schäfer
Uhrzeit
11.00-12.30

Touchpoint Management im Sportverein – am Puls des jungen Mitglieds von heute

Schneller, smarter, individueller! Das ist die Maxime der jungen Generation. Tagtäglich erwartet sie an den Berührungspunkten (Touchpoints) Ihres Vereins ein individualisiertes Erlebnis, was die Gewinnung und Bindung dieser Zielgruppe zunehmend erschwert. Erfahren Sie in diesem Vortrag auf praxisnahe Weise, wie Sie durch eine Kombination aus Mensch und Technik den Anforderungen dieser Generation gerecht werden können.

Workshopnummer
2202
Referent
Simon Wentzel
Uhrzeit
11.00-12.30

Dafür nich' - Wertschätzung im Sportverein

Wertschätzung ist in aller Munde, wenn es um den Umgang mit Mitarbeiter/innen geht, v. a. bei freiwillig Engagierten. Aber was bedeutet dies eigentlich? Es ist ein wichtiger Bestandteil von Motivation, aber es ist nicht Motivation. In dem Dreiklang Wertschätzung – Anerkennung – Ehrung werden in dem Workshop die Grundlagen und Möglichkeiten betrachtet. Wenn man genauer hinschaut, ist Wertschätzung die Grundlage, Anerkennung ist der Ausdruck von Wertschätzung in sehr unterschiedlichen Formen und Ehrung die Form gemäß der entsprechenden Ordnung. In Turn- und Sportvereinen ist Wertschätzung vielfach Praxis. Vielleicht kann sie noch besser werden?

Workshopnummer
2203
Referent
Ronald Wadsack
Uhrzeit
11.00-12.30

Gestaltung und Nutzung öffentlicher Sporträume als Wachstumsmotor.

Die Digitalisierung macht auch vor der aktiven Sportbranche keinen Halt. Das klassische gesellschaftliche Sporttreiben nimmt eine große Rolle ein. Allerdings nimmt der Wunsch nach Freiheit und Flexibilität sowie der Vernetzung weiter zu. In diesem Workshop erarbeiten wir Strategien, wie wir die Digitalisierung nutzen können, ohne den eigentlichen Vereinszweck aus den Augen zu verlieren.

Workshopnummer
2204
Referent
Nicolas Heidtke
Uhrzeit
11.00-12.30

„Weltmeister werden mit Euch! Aber wie? Sportartspezifische Unterrepräsentanz von Mitgliedern mit Migrationshintergrund am Beispiel Handball – Ursache

Der Workshop greift ein zentrales Problem des vereinsorganisierten Sports in Deutschland auf: Die Unterrepräsentanz von Personen mit Migrationshintergrund in bundesdeutschen Sportvereinen. Dabei scheint ein Zusammenhang dieses Problems mit dem Sportangebot der Vereine zu bestehen, sprich: Vereinen, die Fußball und Kampfsport im Angebot haben, gelingt es in der Regel problemlos, Personen mit Migrationshintergrund als Mitglieder zu gewinnen. Vereine hingegen, die andere Sportarten anbieten, tun sich schwer, das Mitglieder- und Talentpotenzial der Bevölkerung mit Migrationshintergrund zu erschließen. Eine Sportart, die hiervon besonders betroffen ist, ist Handball – nach Fußball die unbestrittene Nummer zwei der Teamsportarten in Deutschland. Die deutliche Unterrepräsentanz von Spielerinnen und Spielern mit Migrationshintergrund ist für die betroffenen Vereine und Verbände zum einen in gesellschaftspolitischer Hinsicht problematisch, weil dadurch kein Beitrag zur gesellschaftlichen Integration von Personen mit Migrationshintergrund geleistet wird. Zum anderen resultiert daraus auch zweifellos ein gravierendes Problem für die Entwicklung der Sportart selbst. Sollte es nicht gelingen, mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zu rekrutieren, werden die betroffenen Vereine und Abteilungen ihren Bestand an Mitgliedern und Wettkampfmannschaften nicht sichern und auch keinen flächendeckenden Wettkampfbetrieb mehr durchführen können. In dem Workshop werden auf der Basis der Ergebnisse eines Forschungsprojekts am Beispiel der Sportart Handball Gründe für die Unterrepräsentanz von Personen mit Migrationshintergrund erläutert und Lösungsansätze zur Gewinnung dieser Bevölkerungsgruppe diskutiert.

Workshopnummer
2205
Referent
Carmen Borggrefe
Uhrzeit
11.00-12.30

start2move - ein Projekt zur Netzwerkbildung und Mitgliedergewinnung

Die Zielgruppe der Babyboomer (1955 –1969) ist zahlenmäßig eine sehr große Bevölkerungsgruppe und kommt ab 2030 in das Rentenalter. Im Vergleich zu früheren Jahrgängen hat sich der Gesundheitszustand dieser Generation verschlechtert. Durch Netzwerkbildung und leicht zugängliche, zielgruppenspezifische Angebote kann der Verein sich diese lukrative Zielgruppe erschließen und neue Kursteilnehmer und Mitglieder gewinnen. Gemeinsam bilden Sportverein und Kommune als Initiatoren mit anderen Kooperationspartnern wie Ärzten, Unternehmen, Krankenkassen usw. Netzwerke. Die Vereine können dadurch ihre GYMWELT-Angebote in der Öffentlichkeit platzieren und tragen für die Zielgruppe der Babyboomer zu mehr Bewegung und Gemeinschaft bei.

Workshopnummer
2206
Referent
Verena Gutekunst Helmut Stütz
Uhrzeit
11.00-12.30

Wie tickt unser Gehirn?

In diesem interaktiven Workshop mit vielen Übungen zum Mitmachen erfahren Sie, wie das Gehirn beim Lernen tickt, wie man es schafft, Konzentration und Aufmerksamkeit dauerhaft auf hohem Niveau zu halten und wie sich der Lernstoff bei den Kursteilnehmern optimal verankern lässt.

Workshopnummer
2207
Referent
Vera Thumsch
Uhrzeit
11.00-12.30

Neuere Aspekte des Krafttrainings (Theorie)

Im Vortrag werden neuere Erkenntnisse zur Muskulatur und deren Einfluss auf Training und Therapie vorgestellt. Ein erster Schwerpunkt des Vortrages wird auf neuere Erkenntnisse zur muskulären Anatomie und Physiologie (Drei-Filament-Theorie) und deren Bedeutung für die Trainings- und Therapiepraxis gelegt. Ein zweiter Schwerpunkt wird auf die exzentrische Muskelaktionsform gelegt, deren Bedeutung in den letzten Jahren zu wenig Beachtung fand und sowohl in der Vorbeugung von Verletzungen als auch in der Rehabilitation bei und nach kardiologischen Erkrankungen große Bedeutung haben, da der Energieumsatz bei exzentrischer Muskelaktion deutlich geringer, jedoch die mechanische Belastung der Muskulatur deutlich höher ist. Ein weiterer Schwerpunkt wird die biomechanische Belastungen der Gelenke durch Muskelkraft sein und die Frage nach präventiven Trainingsprogrammen, die sich als wirksam erwiesen haben. Abgeschlossen wird der Vortrag durch die Zusammenfassung und einen Ausblick.

Workshopnummer
2208
Referent
Jürgen Freiwald
Uhrzeit
11.00-12.30

Betriebliche Gesundheitsförderung (Theorie)

Gesundheitsmaßnahmen im Setting Betrieb haben die nachhaltige Förderung der Gesundheit, des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zum Ziel. In diesem Workshop werden Möglichkeiten und Kriterien für eine erfolgreiche Gestaltung von Bewegungsangeboten in der BGF anhand von Best Practise Beispielen aufgezeigt.

Workshopnummer
2209
Referent
Beate Missalek
Uhrzeit
11.00-12.30

Mobility BBP

Erlebe eine spannende Symbiose des Trendthemas Mobility mit dem Klassiker Bauch Beine Po.

Workshopnummer
2210
Referent
Andreas Goller
Uhrzeit
11.00-12.30

Brasil® Bodystyling

Brasil® Bodystyling vereint das Training von Bauch, Beine und Po und das Training der Rückengesundheit. Mit dem handlichen Produkt von TOGU, den Brasils®, wird die Tiefenmuskulatur in kleinen Trainingseinheiten gezielt beansprucht. Beim Shaken bekommt man ein optimales Bewegungsfeedback und durch die ideale Größe und das geringe Eigengewicht arbeitet man zusätzlich gelenkschonend! TOGU Brasils® als ideale Ergänzung für das Training der Bauch-, Becken- und Rückenmuskulatur!

Workshopnummer
2211
Referent
Gabi Fastner
Uhrzeit
11.00-12.30

Functional Fitness

In diesem Workout zeigt Barbara Klein, wie spannend und vielseitig dreidimensionales, sensomotorisches Training sein kann. Ohne Hilfsmittel wird ein anspruchsvolles Training vermittelt, das trotzdem von jedem leicht umsetzbar ist. Ein Workout, das auch Männer in die Kurse bringen wird! Dieses Workout garantiert Power, Spannung, Motivation und Energie. Fasciale Bindegewebstechnik, Plyometrie und Rumpfstabilisierung stehen dabei an vorderster Stelle.

Workshopnummer
2212
Referent
Barbara Klein
Uhrzeit
11.00-12.30

Dynamic Pilates

Klassisches Pilates in Kombination mit fließenden Standing Pilates Übungen, das perfekte CoreWorkout.

Workshopnummer
2213
Referent
Martin Neumaier
Uhrzeit
11.00-12.30

FlooMo

FlooMo ist eine kombinierte Body & Mind/Dance Conditioning Class. FlooMo wird mit grundlegenden Bewegungen aus dem Tanz durchgeführt. Extreme Bedeutung hat die richtige Integration von Schultern, Wirbelsäule und Hüften. Diese drei Systeme arbeiten ständig zusammen und machen die globale Bewegung des menschlichen Körpers flüssig und koordiniert. Stärke und Flexibilität in diesen drei Ebenen ermöglichen es, die täglichen Aktivitäten besser auszuführen. FlooMo ist für jeden leicht umsetzbar.

Workshopnummer
2214
Referent
Serkan Vural
Uhrzeit
11.00-12.30

European Fitness Badge - Catch the badge Teil 2 (Voraussetzung ÜL C + Teil 1)

Das Europäische Fitness Abzeichen (EFB) ist eine gesundheitsorientierte Auszeichnung über den eigenen Fitness-Zustand im Hinblick auf Ausdauer, Kraft, Dehnfähigkeit und Koordination. Die Durchführung des EFB beinhaltet das Testen an sich sowie eine anschließende Beratung der Teilnehmer. Damit ist es ein Instrument, das sowohl zur Motivation und Trainingssteuerung in Trainingsgruppen, als auch als effiziente Aktion im Rahmen von Events des Vereins eingesetzt werden kann, um so Menschen für Bewegung und Sport im Verein zu motivieren. Das EFB kann nur von geschulten ÜL/Trainern durchgeführt werden. Die beiden Workshops werden mit dem Zertifikat zur Berechtigung der Abnahme des EFBs abgeschlossen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Übungsleiter C-Lizenz.

Workshopnummer
2215
Referent
Jens Binias
Uhrzeit
11.00-12.30

Yoga auf und mit dem Stuhl

In dieser Stunde werden die meisten Yoga-Positionen sitzend auf einem Stuhl ausgeführt. Auch Entspannungssequenzen finden auf dem Stuhl statt. Diese Stunde eignet sich für Übungsleiter, welche mit körperlich eingeschränkten oder älteren Menschen arbeiten, die nicht oder nicht mehr auf dem Boden üben können. Es sind keine Yoga-Kenntnisse erforderlich.

Workshopnummer
2216
Referent
Renate Wörle-Glomb
Uhrzeit
11.00-12.30

HIIT und seine vielseitige Varianten

Was ist ein HIIT? Das High Intensity Interval Training (HIIT) ist eine Trainingsmethode, die aus hochintensiven Intervallen im Wechsel mit langsamen Regenerationsphasen besteht. Diese Methode zog in den letzten Jahren großes Interesse aus vielen Sportfeldern auf sich, da der damit verbundene geringere Zeitaufwand und das Optimieren motorischer Leistungsfähigkeit attraktiv ist. Folgende Fragen stellen sich: Ist diese Methode auch im Breitensport, im Kinder- und Rehabilitationssport einsetzbar oder nur dem Leistungssport vorbehalten? Wo wirkt HIIT? Wie wirkt HIIT? Wie baue ich HIIT-Trainingsstunden auf? Was gilt es zu beachten? Interessante Antworten für Trainerund Übungsleiter.

Workshopnummer
2217
Referent
Jörg Christian Krauß
Uhrzeit
11.00-12.30

Grundlagen der Faszien und deren Bedeutung in Sport und Therapie. Schwerpunkt: Foam-Rolling

Faszien, deren anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen sind in den letzten Jahren in den Fokus sowohl von Wissenschaftlern als auch Praktikern gerückt. Mittlerweile wird vor, während und nach dem Training gerollt; es werden sogar eigene Foam-rolling Kurse angeboten. Doch sind Faszien und deren Behandlungen neu? Wie wirken Training und Therapie auf Fasziengewebe und wirken sie überhaupt? Gibt es – wie bei allen wirksamen Maßnahmen – auch Nebenwirkungen? Diese Fragen sollen im Vortrag berücksichtigt und – soweit möglich – beantwortet werden. Im ersten Teil des Vortrages wird zunächst das Fasziengewebe und die Faszien definiert sowie deren anatomische und physiologische Grundlagen vorgestellt. Der zweite Teil des Vortrages geht auf die Erwartungen an das Training und die Therapie des Fasziengewebes ein. Im dritten Teil des Vortrages werden diese – meist aus der Praxis formulierten – Erwartungen mit den vorliegenden wissenschaftlichen Befunden zum Training und der Therapie des Fasziengewebes abgeglichen. Am Ende des Vortrages werden die untersuchten Fragestellungen beantwortet und ein Ausblick geleistet.

Workshopnummer
2000
Referent
Jürgen Freiwald
Uhrzeit
13.15-14.15

Kindeswohlgefährdung im Sport - ein Thema, das auch mich betrifft?

Prävention von sexualisierter Gewalt geht uns alle an. Eine Kultur der Aufmerksamkeit, der Offenheit und des Hinsehens ist dabei unerlässlich. Vor allem im Sportverein, in dem leider zahlreiche günstige Faktoren für sexualisierte Gewalt vorliegen. Deshalb ist es so wichtig, dass sexualisierte Gewalt nicht als Tabuthema gesehen, sondern vielmehr offen damit umgegangen wird. Die Vereine dürfen nicht die Augen vor der Realität verschließen. Doch nur wer über ein Grundwissen zu diesem Thema verfügt, kann grenzwertige Situationen erkennen und zielführend handeln. Wissen ist der beste Schutz vor Übergriffen. Ein „Fachwissen“ dazu kann absolut jeder erwerben, völlig unabhängig vom Bildungsstand oder ähnlichem. Die Sensibilisierungsmaßnahme der Württembergischen Sportjugend im WLSB e. V. hat genau dies zum Ziel: Wissen vermitteln, Vereinsmitglieder stärken, Kinder bestmöglich schützen. Dabei ist der Workshop methodisch darauf ausgerichtet, dass sich die Teilnehmer die Inhalte größtenteils selbst erarbeiten. Die Themen reichen von den notwendigen Begriffsklärungen, über mögliche (mehr oder weniger offensichtliche) Verhaltensveränderungen der Kinder und Jugendlichen, bis hin zu bekannten Täterstrategien und einem Interventionsleitfaden im Verdachtsfall.

Workshopnummer
2301
Referent
Matthias Reinmann
Uhrzeit
14.30-16.00

Der digitale Verein: Vorreiter oder Verlierer?

Wir leben am Beginn einer neuen Stufe der digitalen Transformation, die immer mehr Aufgaben durch komplexe Algorithmen, Robotik und künstliche Intelligenz löst. Das gilt für alle Lebensbereiche - auch den Vereinssport. Viele Vereine greifen neue Möglichkeiten auf, anderen fehlt es am breiten Wissen und der Umsetzung. Der WS stellt ein Managementkonzept für die Entwicklung zum digitalen Verein vor, zeigt die heute und in naher Zukunft bestehenden technischen Möglichkeiten für Vereinsmitglieder und Mitarbeiter, formuliert deren Zusammenfassung in einer Vereinssoftware und diskutiert das vor der Frage, wie die freiwillige Selbstorganisation als DNA der Vereine durch digitale Innovationen gefördert werden kann.

Workshopnummer
2302
Referent
Hans-Jürgen Schulke
Uhrzeit
14.30-16.00

Sportverein 2030: Orts- und zeitunabhängige Angebote schaffen: Den Sport zu den Menschen bringen.

Wir leben in einer Zeit, die von einer Unterwegskultur geprägt ist. Dementsprechend steigt die Nachfrage nach flexiblen Sportangeboten, die sich individuell in den Lebensalltag integrieren lassen. Was bedeutet das konkret für euren Verein? Gemeinsam schauen wir an, wie der Verein in diesem Handlungsfeld aktiv werden kann, lernen Good Practice-Beispiele kennen und tauschen Erfahrungen und Tipps aus.

Workshopnummer
2303
Referent
Felix Hug
Uhrzeit
14.30-16.00

Sport-Crossover - das klassische Sportgelände wird zur Trainings- und Bewegungslandschaft – alle Sportarten profitieren

Was hat der Fußballspieler mit dem Läufer zu tun? Warum sind Sportanlagen große Flächen mit Bahnen drum rum? Darf die Läuferin immer nur links rumlaufen oder auch querbeet? Ist das Oval immer die beste Lösung? Warum sind Sportanlegen nicht für jedermann zugänglich, so dass es ein gemeinsames, vereinsförderndes Erleben gibt? Diesen Fragen stellen wir uns, denn der Sport definiert sich neben dem wichtigen Leistungsgedanken für alle Sportler und Bevölkerungsteile neu. Die dazu notwendigen, neuen räumlichen und gestalterischen Voraussetzungen sind spannend und realisierbar. Einige Projekte gibt es schon.

Workshopnummer
2304
Referent
Dirk Schelhorn
Uhrzeit
14.30-16.00

Zusammenhalt im Sport in BW

Das Projekt Zusammenhalt im Sport in Baden-Württemberg bietet Vereinen passende Beratung an, wenn sie mit Rechtsextremismus oder Rassismus in Berührung gekommen sind. Zusätzlich arbeiten wir mit Vereinen zusammen, damit diese Phänomene gar nicht erst den Weg in den organisierten Sport finden können. Der Workshop gibt einen Einblick, welche Maßnahmen und Aktionen dabei zum Einsatz kommen.

Workshopnummer
2305
Referent
David Scholz
Uhrzeit
14.30-16.00

Gott sei Dank gibt es den Sport!

In diesem Workshop wollen wir uns mit der Frage auseinandersetzen, was Kirche und Sport miteinander zu tun haben. Sind Kirche und Sport auf dem Weg zum gleichen Ziel, oder betrachten sie sich doch eher als Konkurrenz? Am Beispiel des FC Doppelpass in Pleidelsheim, einer Initiative für Integration und Inklusion der Evangelischen Kirchengemeinde Pleidelsheim und des GSV Pleidelsheim werden Chancen und Grenzen gelingender Kooperation ausgeleuchtet.

Workshopnummer
2306
Referent
Samuel Hartmann
Uhrzeit
14.30-16.00

Nur den Status Quo zu verwalten, ist auch keine Lösung.

Der traditionelle Turn- und Sportverein ist ein Feierabendsportverein, der weitestgehend vom Tagesgeschäft dominiert ist. Für sehr viele Vereine steht somit das Verwalten des Erreichten/Status Quo im Zentrum der Vereinsarbeit. Dieser Ansatz zur Vereinsführung ist jedoch für die Zukunft bei weitem nicht mehr ausreichend. Notwendig ist vielmehr die Beschäftigung mit der Zukunft, insbesondere mit dem Verein als Dienstleister. Neben Meilensteinen für die Zukunftsentwicklung werden Wege zur schnellen, erfolgreichen Umsetzung aufgezeigt, noch dazu mit überschaubarem Aufwand.

Workshopnummer
2307
Referent
Helmut Stütz
Uhrzeit
14.30-16.00

Gesundheitsprävention im Verein

Welche Chancen bietet die Gesundheitsprävention für den Verein, welche Möglichkeiten gibt es, die Maßnahmen in die Vereinssturkturen zu integrieren, wie z.B. Marketingmaßnahmen, Mitgliederbindung und -neugewinnung.

Workshopnummer
2308
Referent
Anna Breimer
Uhrzeit
14.30-16.00

Verletzungsvorbeugung und Behandlung von Verletzungen in der ischiocruralen Muskulatur (Theorie und etwas Praxis)

Verletzungen der ischiocruralen Muskeln und die daran verbundenen Sehnen sind eine der häufigsten Sportverletzungen. Im Besonderen in Sportarten wie Fußball und der Leichtathletik, die kurze Bewegungsabläufe mit maximaler/hoher Geschwindigkeit beinhalten. Diese Verletzungen werden als Muskelfaserrisse oder Muskelbündelrisse bezeichnet, was allerdings nur begrenzt die Verletzungsart beschreibt. In den allermeisten Fällen handelt es sich bei dieser Art von Verletzung um einen Abriss der Muskel-Sehnen Einheit, der Schwierigkeitsgrad der Verletzung hängt von dem Ausmaß der betroffenen Strukturen ab. Diese Sportverletzungen sind nicht nur zahlreich, sie sind auch mit einem hohen Risiko des Wiederauftretens verbunden. In diesem Vortrag/Symposium werden wir die anatomischen und biomechanischen Besonderheiten der ischiocruralen Muskulatur und der dazugehörigen Sehnen thematisieren. Außerdem werden die funktionellen Ansprüche an die Muskel-Sehnen-Einheit (in der Fachsprache „myotendinous junction“) ein zentrales Thema sein, speziell was die Besonderheiten des Übergangs vom Muskel- zum Sehnengewebe sind, wie sie entstehen und was es bedeutet, wenn diese Struktur beschädigt wird. Verschiedene Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass Muskelfaserrisse/Muskelbündelrisse der ischiocruralen Muskulatur mit gezielten Übungen vorgebeugt werden können. Wir werden diese Übungen vorstellen und diskutieren, welche positiven Anpassung in der Muskulatur und der Muskel-Sehnen-Einheit diese Übungen bewirken können.

Workshopnummer
2309
Referent
Karin Albrecht
Uhrzeit
14.30-16.00

Antara® Dance

Antara®-Dance ist eine sehr schöne, poetische Art die Antara®, Bewegungen und das Antara®-Wissen kreativ umzusetzen. Antara®-Dance bietet Flow, Schönheit, Eleganz und ein anderes Bewegungs-Erlebnis.

Workshopnummer
2310
Referent
Isabelle Frei
Uhrzeit
14.30-16.00

Wirbelsäule "Best of"

Viele unserer heutigen Rücken-Übungen haben ihren Ursprung im letzten Jahrhundert. Brügger, Pilates, Klein-Vogelbach, Klapp und viele andere Therapeuten beeinflussen bis heute unser Tun und Handeln. Hier wird einmal eine ganz andere, sehr inspirierende Wirbelsäulengymnastik mit ungewöhnlichen Übungen gezeigt.

Workshopnummer
2311
Referent
Andreas Goller
Uhrzeit
14.30-16.00

Rücken Fit

Das innovative Ballkissen unterstützt als dynamische Unterlage das rückengerechte, bewegte Sitzen, trainiert nebenbei die Wirbelsäulenmuskulatur und entlastet die Bandscheiben. Doch das Ballkissen ist mehr als eine Sitzhilfe: Es ermöglicht darüber hinaus auch anspruchsvolle Stützübungen sowie Trainingseinheiten im Stehen oder in Bauch- und Rückenlage. Wir verbessern unsere Rumpfstabilität, Koordination und unser Gleichgewicht und profitieren von vielen Ideen.

Workshopnummer
2312
Referent
Gabi Fastner
Uhrzeit
14.30-16.00

Funktionelles Kurzhanteltraining

Wie kann man die Kurzhantel mit anderen Aspekten kombinieren, um damit einen gesamten Stundenschwerpunkt zu füllen. Nutzen Sie Aspekte wie Ausgangsstellung, Hebel, Komplexität und vieles mehr, um abwechslungsreich zu arbeiten. In diesem Workshop gibt es eine Übungslandschaft an funktionellen Übungen für den praktischen Alltag.

Workshopnummer
2313
Referent
Chris Löffler
Uhrzeit
14.30-16.00

Step Workout

Das Step ist ein ideales Gerät für Workout-Stunden, denn es gibt Orientierung, lässt individuelle Levels zu und bringt Abwechslung ins Workout. Hier wird ein cleveres Workout gezeigt, das sich für heterogene Gruppen eignet.

Workshopnummer
2314
Referent
Chris Harvey
Uhrzeit
14.30-16.00

Plan B

Wie oft gibt es Teilnehmer, die die eigentliche Übung aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht durchführen können? Dieser Workshop vermittelt einen Überblick, wie man als Trainer Alternativen findet, damit auch diese aktiv teilnehmen können.

Workshopnummer
2315
Referent
Nicole Braun
Uhrzeit
14.30-16.00

Band-assisted Training

Bänder, z. B. Therabänder und Flexvit-Bänder, eignen sich zu weit mehr als zum Krafttraining. Man kann damit ebenso gut sensomotorische Reize setzen, neuromuskuläre Dysbalancen ausgleichen und vieles mehr. Gleichzeitig gelingt es, eine große Übungsvielfalt zu entwickeln. Von der funktionellen Anatomie über Faszien bis hin zum gelungenen Stundenbild geht es in diesem Workshop.

Workshopnummer
2316
Referent
Claudio Trento
Uhrzeit
14.30-16.00

Training, Regeneration und Adaptation

Trainingseffekte sind das Produkt eines geplanten Wechsels von Belastung und Regeneration. Die Fachkenntnisse von Trainingsplanung, -prinzipien, -inhalten, -mitteln, sowie -methoden, Regenerationsmaßnahmen und -Management und das Setzen spezifischer Trainingsziele gehören zum Grundwissen jeden Trainers. Art und Ausmaß der Beanspruchung bilden die Basis der individuellen Leistungsfähigkeit Eine systematische Darstellung von Lernzielen sowie neuere Ansätze der Trainingsperiodisierung runden diesen Workshop ab.

Workshopnummer
2317
Referent
Jörg Christian Krauß
Uhrzeit
14.30-16.00

Intelligentes Toning

In dieser Stunde zeigt Barbara die verschiedenen Möglichkeiten Kleingeräte, die meist vorhanden sind und aus der Physiotherapie kommen, in einer Toning- bzw. Rückenstunde spannend einzusetzen. Von dieser Stunde profitiert jeder, da Aufbau und Umsetzung – mit oder ohne Gerät – klar und erklärend sind.

Workshopnummer
2318
Referent
Barbara Klein
Uhrzeit
14.30-16.00

"Finanzierung VEREINfacht" - Zwei moderne Methoden, um Vereinsprojekte zu finanzieren

Von der Anschaffung eines Trikotsatzes über die neue Kletterwand bis hin zur Sanierung oder dem Neubau von Sportstätten – mit Crowdfunding und Crowdinvesting eröffnen sich neue Wege in der Finanzierung kleiner und großer Vereinsprojekte. Was sich hinter diesen Begrifflichkeiten verbirgt und welche der beiden Varianten sich für den jeweiligen Verein eignen, werden Experten mitunter anhand von Praxisbeispielen erläutern. Zudem besteht die Möglichkeit, individuelle Projektideen zu besprechen.

Workshopnummer
2401
Referent
Nina Gladen
Uhrzeit
16.30-18.00

Digitalisierungsstrategien in der klasssischen Angebottstruktur von Sportvereinen. Wie kann ich meine Mitglieder sportlich erreichen?

Die Digitalisierung macht auch vor der aktiven Sportbranche keinen Halt. Das klassische gesellschaftliche Sporttreiben nimmt eine große Rolle ein. Allerdings nimmt der Wunsch nach Freiheit und Flexibilität sowie der Vernetzung weiter zu. In diesem Workshop erarbeiten wir Strategien wie wir die Digitalisierung nutzen können, ohne den eigentlichen Vereinszweck aus den Augen zu verlieren.

Workshopnummer
2402
Referent
Nicolas Heidtke
Uhrzeit
16.30-18.00

Nachwuchsgewinnung insbesondere im Kinder- und Jugendbereich

Durch den Ausbau der Ganztagsschulen und der ganztägigen Kinderbetreuung in Kitas wird es zunehmend schwieriger für Vereine, an junge Mitglieder heranzukommen oder diese zu binden, da sich diese zu den Nachmittagszeiten in den Schulen und Kitas befinden. Regelmäßige Angebote in Kitas und Schulen durch Vereine sind hierfür eine logische Konsequenz, aber aus vielerlei Gründen schwierig zu realisieren. Dieser Workshop zeigt Lösungsmöglichkeiten der Nachwuchsgewinnung, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich, zum Beispiel durch Kooperationskonzepte zwischen Kitas, Schulen und Sportvereinen inklusive Good Practice-Beispiele.

Workshopnummer
2403
Referent
Simon Wentzel
Uhrzeit
16.30-18.00

Sportvereinsangebote mit der BMC (Business Model Canvas) entwickeln

Die Entwicklung von neuen Angeboten für Mitglieder oder andere Leistungsempfänger des Vereins ist eine sensible Aufgabe. Es gilt über den Einsatz der knappen Vereinsressourcen zu entscheiden und Erfolgschancen abzuschätzen. Die Business Model Canvas (BMC) ist ein Instrument zur konkreten Unterstützung bei der Angebotsentwicklung. Der Nutzen für die Mitglieder oder Leistungsempfänger des Vereins wird dabei in den Mittelpunkt gestellt und mit zentralen Aspekten für die Angebotsrealisierung konkret ausgearbeitet. Auf dieser Basis bietet die BMC der Vereinsführung eine konkrete Unterstützung bei der Weiterentwicklung des Vereins.

Workshopnummer
2404
Referent
Ronald Wadsack
Uhrzeit
16.30-18.00

„Integration durch Sport“ - Projektorientierte Praxisbeispiele

Das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ (IdS) des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unterstützt bereits seit 30 Jahren Verbände und Vereine finanziell sowie durch Beratung und Qualifizierung der Mitarbeiter/innen. Die finanzielle Förderung erfolgt durch das Bundesministerium des Innern (BMI) und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). In diesem Workshop werden projektorientierte Praxisbeispiele aus dem Bundesprogramm IdS vorgestellt.

Workshopnummer
2405
Referent
Fabian Schley Lena Pawelke Clara Speidel Shahrzad Mohammadi
Uhrzeit
16.30-18.00

Mit der GESUNDNAH-Tour 2020 erfolgreich aktivieren

Angelehnt an die Publikation Sportverein 2030 diskutieren wir in diesem Workshop Strategien zur Eroberung des öffentlichen Raums über orts- und zeitunabhängige Angebote im Sportverein. Die AOK Baden-Württemberg plant in Kooperation mit dem Schwäbischen und Badischen Turnerbund von April bis Juli 2020 die GESUNDNAH-Tour durch 14 Kommunen in Baden-Württemberg. Menschen sollen durch ein offenes Format von Mitmachangeboten motiviert werden, sich aktiv und nachhaltig mit der eigenen Gesundheit auseinanderzusetzen und andere aus ihrem Umfeld mitzuziehen. Die Gesundheitsförderung setzt dabei auf das Miteinander in der Gemeinschaft entgegen sozialer Vereinsamung. Anders als früher, sollen die Menschen dazu in ihrer Lebenswelt „abgeholt werden“. Die AOK Baden-Württemberg und die Turnerbünde gehen dabei neue Wege bei der Gewinnung und Motivation von Menschen. Dabei nehmen die Sportvereine im Land mit ihren Übungsleitern und Trainern eine zentrale Rolle ein. Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen, erreichen wir die Menschen. Mit innovativen Ideen sollen in dem Workshop neue Zeichen gesetzt werden, welche für die Mitgliedergewinnung in den Vereinen im Frühjahr 2020 grundlegend sein können.

Workshopnummer
2406
Referent
Lehrteam STB Team AOK
Uhrzeit
16.30-18.00

Gesundheit als Zukunftsressource

Die wertvolle Ressource Mitarbeiter – eine betriebliche Sicht auf die Gesundheit. BGM im Verein für die Mitarbeiter. Was kann und was sollte man beachten? Betriebliches Gesundheitsmangement oder Gesundheitsförderung als Zukunftstool.

Workshopnummer
2407
Referent
Anna Breimer
Uhrzeit
16.30-18.00

Rektusdiastase (Theorie & Praxis)

Der gerade Bauchmuskel driftet auseinander. Es entsteht ein Spalt. Dies kann nicht nur durch eine Schwangerschaft entstehen, sondern auch durch unökonomisches Alltagsverhalten, durch Ausübung bestimmter Sportarten, Übergewicht und fehlerhaftes Training. Ein vorgewölbter Bauch, ein zum Abend hin dicker werdender Bauch oder ein Hervortreten des Bauches bei Crunches sowie Beckenbodenschwäche sind nur einzelne Symptombeispiele. Eine Rektusdiastase ist in erster Linie kein ästhetisches Problem, sondern eine Beeinträchtigung der gesamten Körperhaltung und der Bewegungsqualität. Sie kann zu Schmerzen führen, zum Beispiel im Rücken und in den Hüft- und Kniegelenken. Mit gezielten Übungen zur Wahrnehmung und Kräftigung kann in einer GroupFitness-Stunde optimal vorgebeugt werden.

Workshopnummer
2408
Referent
Marion Neubauer
Uhrzeit
16.30-18.00

Modernes Body-Styling

Die Kräftigungsstunde (Workout, BBP, Bodystyling) gehört zu den Dauerbrennern im Stundenplan. In diesem Workshop geht es um Inhalte, Trainingsmethoden und Stundenplanung, um das Thema Bodystyling zeitgemäß zu unterrichten und genau zu erkennen, welche Impulse aus dem Bereich Functional, High Intensity, Faszien etc. für diese Stunde relevant sind. Modern unterrichten und das Profil der Bodystyling-Stunde einzigartig halten: so bleibt diese Stunde erfolgreich.

Workshopnummer
2409
Referent
Chris Harvey
Uhrzeit
16.30-18.00

Effektives Rückentraining

Effektives Rückentraining ist funktionelles Ganzkörpertraining. Dieser Workshop erarbeitet die Elemente, aus denen ein effektives Rückentraining besteht und setzt sie in Form einer Sportstunde in die Praxis um.

Workshopnummer
2410
Referent
Gerald Lechner
Uhrzeit
16.30-18.00

Redondo Feeling

In diesem Workshop variieren wir klassische Wirbelsäulengymnastik-Übungen und lassen das Training mit Hilfe des Redondo® Ball Plus zu einem modernen Rückentraining werden. Eine perfekte Kombination aus Tiefenmuskeltraining und Kräftigung der Oberflächenmuskulatur ist das Resultat!

Workshopnummer
2411
Referent
Gabi Fastner
Uhrzeit
16.30-18.00

Dehnen in verschiedenen Rhythmen

Die Welt des Dehnen auf eine ganz andere Art und Weise erleben! In diesem Workshop orientiert sich das Dehnen an den Bewegungen der Wellen und den verschiedenen Rhythmen des menschliches Körpers. Die kombinierte Praxis von Körper und geistiger Vorstellung ermöglicht eine neue Perspektive des altbekannten Themas „Dehnen“.

Workshopnummer
2412
Referent
Chris Löffler
Uhrzeit
16.30-18.00

Stretch & Relax

Ein Klassiker von einem Klassiker, in jedem Kongress ein Highlight. Ruhige konzentrierte Dehnungen, harmonische Abläufe, fließender Atem und anschließend eine lange, regenerierende und integrierende Trance, welche tiefe Entspannung, Ruhe, Erholung und Regeneration verspricht. Einfach ein wunderbarer, wertvoller Tagesabschluss.

Workshopnummer
2413
Referent
Karin Albrecht
Uhrzeit
16.30-18.00

Stabil, kraftvoll und geschmeidig - Faszientraining zum Wohlfühlen

Ein präventives (Faszien-)Training, in dem die Elemente Kraft, Stabilität, Beweglichkeit und Elastizität miteinander verknüpft werden. Gearbeitet wird mit kleinen Bewegungsabfolgen (Flows), die so kombiniert werden, dass der gesamte Körper aktiviert und zur Regeneration angeregt wird. So bleibt man ein Leben lang flexibel und stark!

Workshopnummer
2414
Referent
Jens Binias
Uhrzeit
16.30-18.00

Band-resisted Training

Nach der allgemeinen Bandkunde (Theraband, FlexvitBand etc.) geht es um die Nutzung taktiler Reize, um das Optimieren von Übungen, das Entwickeln von vielfältigen Übungen und den Aufbau einer kompletten Übungsstunde mit Bändern.

Workshopnummer
2415
Referent
Claudio Trento
Uhrzeit
16.30-18.00

Trainingsprinzipien reloaded

Trainingswirksame Reize, die mit individualisierter sportmotorischer Belastung einhergehen, spiegeln den optimalen Einsatz von Trainingsprinzipien. Wichtiges Hintergrundwissen, das auch der Struktur und Transparenz der eigenen Trainingsplanung dient, wird vermittelt. Dabei wird betrachtet, wie neue Variationen unter Beachtung elementarer Prinzipien gelingen. Alle, die ihre Kompetenzen im Bereich der Trainingslehre vertiefen und erweitern wollen, sind hier richtig.

Workshopnummer
2416
Referent
Jörg Christian Krauß
Uhrzeit
16.30-18.00

Brainwalking

Lockere Bewegung (ohne Schwitzen!) gekoppelt mit effektivem Fitnesstraining für den Kopf - die clevere Alternative, um sich mental perfekt auf Training oder Wettkampf einzustellen! Mit den wissenschaftlich geprüften Übungen zur mentalen Aktivierung (MAT) lernt man ein hoch wirksames Instrument zur Steigerung von Konzentration, Denkschnelligkeit und Aufmerksamkeit kennen. Lach- und Spaßfaktor garantiert. Bei guter Witterung findet der Kurs draußen statt.

Workshopnummer
2417
Referent
Vera Thumsch
Uhrzeit
16.30-18.00
  • Sportvereinsstrategie und -führung
  • GYMWELT - Wissen & Fakten
  • GYMWELT - Praxis

* Änderungen vorbehalten

Digitalisierungskompetenz in Vereinen und Verbänden

Es geht die Digitalisierung um und die gefühlte Notwendigkeit, da „irgendwie“ mitzumachen: Wie, mit was genau und auch „was nicht?“ sind Kernfragen, die nicht nur zu stellen, sondern vor allem auch zu beantworten sind. Die Digitalisierungskompetenz steht dabei mit im Fokus, die zu prüfen ist. Im Vortrag erfahren Sie, was Digitalisierungskompetenz ist und wie Sie diese systematisch prüfen. Ein Abbild der Stärken und Schwächen genauso wie die der Chancen und Risiken sind das Ergebnis, woraus sich Handlungsempfehlungen ableiten lassen.

Workshopnummer
3101
Referent
Oliver Schumann
Uhrzeit
09.00-10.30

Engagement-Marketing

Klar, Marketing macht jeder Verein, irgendwie. Nur ein Thema kommt sehr häufig zu kurz: Die Mitarbeit im Sport- und Turnverein! Einerseits wird das fehlende Engagement beklagt, andererseits wissen viele Leute nicht, was das Besondere an einem Sportverein ist und wie klasse das Mitmachen ist. Hier geht es um ein Konzept für die Propagierung von Mitarbeit, Inhalt und Format. Das ist die Grundlage für Wertschätzung durch Mitglieder und ebenso Anregung für ein mögliches Engagement. Gerade in der heutigen Zeit der digitalen Techniken bieten sich vielfältige Möglichkeiten. Gemeinsam werden Ideen und Ansätze erarbeitet.“

Workshopnummer
3102
Referent
Ronald Wadsack
Uhrzeit
09.00-10.30

"VfB - Mum and Me" als Konzept zur frühzeitigen Integration von Familien in den Sportverein

Das Ziel eines modernen Sportvereins sollte es sein, möglichst für jede Altersgruppe ein Angebot zu haben. Insbesondere als Anlaufstelle für die ganze Familie, vom Baby bis zu den Großeltern, gilt es Angebote zu entwickeln und zu implementieren. Dieser Workshop soll mögliche Lösungen aufzeigen, wie Angebote für die ganze Familie geschaffen werden können.

Workshopnummer
3103
Referent
Nicolas Heidtke
Uhrzeit
09.00-10.30

Vom Einsparten Verein zum modernen Großsportverein – Erfolg durch zukunftsfähige Vereinsstruktur und zielgruppenorientierte Sport- und Bewegungsangebo

Keine Angst vor Wachstum? Kleinstverein oder Großverein – eine bewusste Entscheidung! Vereinswachstum als Erfolgsfaktor? – Ja, wenn: -das Vereinsziel -die Vereinsorganisation -und das zielgruppenorientierte Sport- und Bewegungsangebot klar erarbeitet und kommuniziert sind!

Workshopnummer
3104
Referent
Birgit Faber
Uhrzeit
09.00-10.30

ATP - Das Alltagstrainingsprogramm

Das AlltagsTrainingsProgramm (ATP) zeigt Frauen und Männern ab 60 Jahren, wie sie nachhaltig mehr Bewegung in ihren Alltag integrieren können, um ihre Gesundheit aktiv zu fördern. Grundprinzip des ATPs ist es, Alltagssituationen und deren Herausforderungen zu erkennen und diese gezielt für die eigene Gesundheit zu nutzen. Das zwölfwöchige Kursprogramm vermittelt, wie man Alltagssituationen und Alltagsfertigkeiten als Trainingsmöglichkeit erkennen und nutzen kann. Die Stundeninhalte greifen verschiedene Alltagssituationen und -fertigkeiten auf, wie beispielsweise Treppensteigen. Jede der zwölf Kursstunden behandelt ein spezielles Thema mit Bezug zum Alltag. Für die tägliche Umsetzbarkeit sind die Übungen so ausgelegt, dass diese in Alltagsbekleidung und ohne große Vorbereitung oder den Einsatz von Fitnessgeräten durchgeführt werden können. Es eignet sich ideal als Gesundheitstraining für Anfänger oder Wiedereinsteiger. Damit die Teilnehmenden selbstständig während ihres Alltags trainieren können, werden ihnen nach Abschluss jeder Kurseinheit „Tipps für den Alltag“ und „Übungen für jeden Tag“ an die Hand gegeben.

Workshopnummer
3105
Referent
Werner Nemetz
Uhrzeit
09.00-10.30

Functional Training - Screening und Testing - Dysbalancen erkennen - Teil 1

Grundlagen der Gelenkmobilität, biomechanische Ansätze, Beschreibung der Dreiebenen-Gelenksbiomechanik, Analyse von fundamentalen Bewegungsmustern, Durchführung funktioneller Überprüfungsmöglichkeiten (Screening).

Workshopnummer
3106
Referent
Silvester Neidhardt
Uhrzeit
09.00-10.30

Faszien in Bewegung

Der Rücken! ... so oft der Ort von Spannungen und Schmerz. Dieser Kurs stellt eine Mobility Routine vor, die mit gezielten Techniken des Trainings den unteren Rücken versorgt, Spannungen nimmt, ihn dehnt und kräftigt. Diese Routine ist Bestandteil einer groß angelegten Studie zum Thema Low Back Pain. Eine Bewegungsverbindung, die sich als Trainingsroutine im Wochenprogramm vieler Sportler wiederfinden darf und auf Dauer Rückengesundheit verspricht.

Workshopnummer
3107
Referent
Gunda Slomka
Uhrzeit
09.00-10.30

Yoga Functional Flow

Yoga für eine starke Körpermitte, für Stabilität und Balance. Funktionelle Ausrichtungsprinzipien erweitern das Bewegungsspektrum und sorgen dafür, dass die Positionen stabil und sicher ausgeführt werden. Der Workshop ist geeignet für alle, die ihre Yogapraxis intensivieren möchten.

Workshopnummer
3108
Referent
Sabine Schneider
Uhrzeit
09.00-10.30

Effektives Rückentraining

Effektives Rückentraining ist funktionelles Ganzkörpertraining. Dieser Workshop erarbeitet die Elemente, aus denen ein effektives Rückentraining besteht und setzt sie in Form einer Sportstunde in die Praxis um.

Workshopnummer
3109
Referent
Gerald Lechner
Uhrzeit
09.00-10.30

Brasil® Bodystyling

Brasil® Bodystyling vereint das Training von Bauch, Beine und Po und das Training der Rückengesundheit. Mit dem handlichen Produkt von TOGU, den Brasils, wird die Tiefenmuskulatur in kleinen Trainingseinheiten gezielt beansprucht. Man bekommt beim Shaken ein optimales Bewegungsfeedback und man arbeitet durch die ideale Größe und das geringe Eigengewicht zusätzlich gelenkschonend! TOGU Brasils® als ideale Ergänzung für das Training der Bauch-, Becken- und Rückenmuskulatur!

Workshopnummer
3110
Referent
Gabi Fastner
Uhrzeit
09.00-10.30

BeBalanced

Ein kreatives Training zur Förderung von Stabilität und Mobilität mit oder ohne Geräte.

Workshopnummer
3111
Referent
Martin Neumaier
Uhrzeit
09.00-10.30

Mobility Skills & Drills

Das Ziel dieses Workshops ist es, Beweglichkeit und Geschmeidigkeit (Schwerpunkt Unterkörper) zu verbessern sowie die Leistungsfähigkeit für den Alltag, aber auch im Sport zu erhöhen. Dazu gehören die Strukturen im Bereich Becken, Hüften, Knie und Füße. Dies geschieht durch Erlernen von einfachen sowie komplexen Mobilitäts- und Dehnungsroutinen – zum Beispiel Ausführungen von Kniebeuge und Ausfallschritt-Übungen sowie Spagat-Varianten.

Workshopnummer
3112
Referent
Hans Figueroa
Uhrzeit
09.00-10.30

Level-Training im Zirkel

Krafttraining – das Thema der Zukunft! Eine der wichtigsten konditionellen Fähigkeiten ist die Kraft. Im Gesundheitssport spielt die Kraftausdauerfähigkeit eine entscheidende Rolle. Wie gestalte ich einen effektiven, differenzierten Kraftausdauerzirkel? Es werden Übungen mit und ohne Geräte gezeigt. Kreative Möglichkeiten, auch mit einfachen Mitteln, ein abwechslungsreiches und motivierendes Training zu gestalten. Der Workshop bietet die Möglichkeit, ein neues Sportgerät kennen zu lernen: Das twiddleSTEP. Der Kursinhalt ist in der Umsetzung auch ohne das twiddleSTEP möglich.

Workshopnummer
3113
Referent
Nicole Francesca Keck
Uhrzeit
09.00-10.30

Modernes Body-Styling

Die Kräftigungsstunde (Workout, BBP, Bodystyling) gehört zu den Dauerbrennern im Stundenplan. In diesem Workshop geht es um Inhalte, Trainingsmethoden und Stundenplanung, um das Thema Bodystyling zeitgemäß zu unterrichten und genau zu erkennen, welche Impulse aus dem Bereich Functional, High Intensity, Faszien etc. für diese Stunde relevant sind. Modern unterrichten und das Profil der Bodystyling-Stunde einzigartig halten: so bleibt diese Stunde erfolgreich.

Workshopnummer
3114
Referent
Chris Harvey
Uhrzeit
09.00-10.30

Reiz-Ruhe-Regeneration

Reiz-Ruhe-Regeneration ist eine Herangehensweise nach altem Vorbild und neuen Erkenntnissen aus den Trainingswissenschaften, der Neurowissenschaften und der Meditationsforschung. In der heutigen Zeit der stressigen Industriegesellschaften gibt es eine wahre Reizüberflutung, die nicht in Gänze verarbeitet werden kann. Zusätzlich werden Körper und Geist durch fehlende Bewegung und/oder Schlafmangel in Mitleidenschaft gezogen. Durch eine etwas andere Betrachtungsweise sollen diese Themen neu entdeckt und das Training und die Regeneration anders gestaltet werden.

Workshopnummer
3115
Referent
Chris Löffler
Uhrzeit
09.00-10.30

Best Ager Flow

Gelassen und stark. Ein Übungsprogramm für die besten Jahre des Lebens, 50plus. Je älter die Menschen werden, umso gesünder möchten sie altern, und dies gelingt in der Regel nur mit der richtigen Ernährung und mit Sport. 30 – 40 % der Muskelmasse werden zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr abgebaut. Der Kraftverlust (ohne Kraftrainingsanreize) erfolgt ab dem 50. Lebensjahr um 10 – 15 % pro Lebensjahr und ab dem 80. Lebensjahr um 30 % pro Dekade. Die Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit geht einher mit der Verschlechterung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Um diesen negativen Begleiterscheinungen des Alterns frühzeitig gegenzusteuern ist ein ganzheitliches Ausdauer-, Kraft- und Mentaltraining für Senioren sehr geeignet. In diesem Workshop werden in Theorie und Praxis gezeigt, welches die wesentlichen Bausteine eines solchen Trainings sind und wie eine 50plus Übungsstunde aussehen könnte.

Workshopnummer
3116
Referent
Harald Kümmel
Uhrzeit
09.00-10.30

Sportverein & Digitaliserung: Angebot - Führung - Organisation

Die Vereinshomepage, das Vereinsverwaltungsprogramm, zwei Standards für die Vereinsarbeit. Nicht immer gelungen. Mit dem Megatrend der Digitalisierung kommen noch viele weitere Anforderungen und Auswirkungen auf die Sportvereine zu. Der Digitaliserung werden massive Auswirkungen auf unsere Lebensbereiche vorausgesagt, dazu gehören eben auch die Sportvereine. Dies gilt es in dem Workshop für das Vereinsangebot, die Vereinsorganisation und die Führungsarbeit anzusprechen. Angebotsvernetzung, hybride Angebote, Online-Mitarbeit und digitale Möglichkeiten für die Führungsarbeit im Sportverein werden angesprochen. Die zukunftsorientierte Arbeit im Sportverein muss frühzeitig sensibilisiert und auf diese Veränderungen ausgerichtet werden. Zukunftsfähigkeit muss das Ziel des Sportvereins sein.

Workshopnummer
3201
Referent
Ronald Wadsack
Uhrzeit
11.00-12.30

Sportverein 2030: Neue Mitarbeitermodelle etablieren.

Die gute Nachricht zuerst: Die derzeitige Entwicklung unserer Gesellschaft schafft gute Voraussetzungen für das Engagement unbezahlter Vereinsgestalter und -unterstützer. Doch es bedarf neuer Einsatzmodelle, um diese für ein Engagement im Verein zu gewinnen. Gemeinsam diskutieren wir unterschiedliche Mitarbeitermodelle für Sportvereine und geben euch einen Leitfaden an die Hand, mit dem man das passende Modell für den jeweiligen Verein entwickeln kann.

Workshopnummer
3202
Referent
Michaela Böhme
Uhrzeit
11.00-12.30

Der Sportverein als Anlaufstelle von Jung und Alt

Das Ziel eines modernen Sportvereins sollte es sein, möglichst für jede Altersgruppe ein Angebot zu haben. Insbesondere als Anlaufstelle für die ganze Familie vom Baby bis zu den Großeltern gilt es Angebote zu entwickeln und zu implementieren. Dieser Workshop soll mögliche Lösungen aufzeigen, wie Angebote für die ganze Familie geschaffen werden können.

Workshopnummer
3203
Referent
Nicolas Heidtke
Uhrzeit
11.00-12.30

KISS - Kommunikation ist so simpel - auch im Verein

Kommunikation im Vereinsleben zu Zeiten des digitalen Wandels und New Work.

Workshopnummer
3204
Referent
Sandra Bohnaker
Uhrzeit
11.00-12.30

Das habe ich im Verein gelernt! Warum sich ein Engagement im Verein lohnt

Warum sich Projekte für junge Willige und beruflich Aktive lohnen und den Lebenshorizont erweitern! Ob in jungen Jahren das Wachsen mit seinen Aufgaben oder die Erweiterung der eigenen beruflichen Kompetenzen mit Blick über den Tellerrand, Vereine bieten viele Aufgabengebiete mit Gestaltungsfreiraum bis hin zu verantwortungsvollen Positionen, in denen die eigene Expertise erweitert werden kann.

Workshopnummer
3205
Referent
Susanne Widmaier Katja Stamer Karina Korb
Uhrzeit
11.00-12.30

Functional Training - Praktische Umsetzung der Screening Ergebnisse - Corrective Exercises - Teil 2

Inhalte: Hintergrund zu diversen Mobilitätstechniken und Hilfsmitteln, Strategien, wie die Mobilität effektiv und zielführend optimiert werden kann, Lösungsansätze bei Kompensations- und Ausweichbewegungen, praxisorientierte Übungen zur Optimierung der Mobilität, Übungsstrategien für mehr Beweglichkeit, Flexibilität und Stabilität.

Workshopnummer
3206
Referent
Silvester Neidhardt
Uhrzeit
11.00-12.30

Faszien Flow

Faszien brauchen Dynamik. Hier werden mit dreidimensionalen Bewegungen unsere Faszien traniert und gelockert.

Workshopnummer
3207
Referent
Martin Neumaier
Uhrzeit
11.00-12.30

Zen-Fitness

Innere Ruhe, mentale und körperliche Stabilität sind die Grundvoraussetzungen, um in der heutigen schnelllebigen und hektischen Welt bestehen zu können und um leistungsfähig und gesund zu bleiben. In diesem Workshop wird gezeigt, wie eine ruhige meditative Übungsstunde aussehen könnte. Es werden die theoritischen Aspekte kurz beleuchtet, die aufzeigen, wie wichtig Ruhe und Gelasenheit für den Menschen in der Gegenwart ist. Achtsame Konzentration, bewusstes Atmen und sanfte, fließende Bewegungen sind die Bausteine für diese ganzheitliche Stunde, die zeigt dass körperliche und geistige Fitness auch auf ruhige Art und Weise trainiert werden kann.

Workshopnummer
3208
Referent
Harald Kümmel
Uhrzeit
11.00-12.30

Trumpf ist Rumpf im Gesundheitssport

Der Rumpf ist der Mittelpunkt des menschlichen Körpers und allen Bewegungen. Als Kern wird jede Bewegung zentral durch den Rumpf weitergeleitet. Um eine möglichst effiziente und gesunde Übertragung der Bewegungen und damit auch Alltagsqualität zu gewährleisten, kann man den komplexen Rumpf verstehen und damit auch eine funktionelle Alltagstauglichkeit wiederherstellen.

Workshopnummer
3209
Referent
Chris Löffler
Uhrzeit
11.00-12.30

Rund um den Ball

Der Ball, egal ob klein oder groß, besitzt einen hohen Aufforderungscharakter. Von der Kräftigung bis zur Entspannung, von der Körperwahrnehmung bis zum Cardio-Training, ein Ball kann überall sinnvoll und effektiv eingesetzt werden. Hier werden zahlreiche Übungsvariationen mit den Redondo® Ball minis vorgestellt.

Workshopnummer
3210
Referent
Gabi Fastner
Uhrzeit
11.00-12.30

Antara® vom Beckenboden zur Rückenstunde

Eine klassische Antara® Rückenstunde, bei der immer wieder verstärkt mit dem Beckenboden gearbeitet wird, um damit intensiv die tiefe Rückenmuskulatur zu aktivieren.

Workshopnummer
3211
Referent
Volker Kipp
Uhrzeit
11.00-12.30

Natural Movement

Abwechslung im Trainings- und Bewegungsalltag und Spaß an der Bewegung verspricht Natural Movement. Mit Bewegungstechniken aus dem Tierreich, aber auch Bewegungen, die als Kind noch ganz natürlich waren, kann man viel Bewegungspotential entdecken. Grundlegende körperliche Fitness sollte vorhanden sein.

Workshopnummer
3212
Referent
Hans Figueroa
Uhrzeit
11.00-12.30

Dynamisches Aufwärmen

Rundenlaufen zum Aufwärmen hat ausgedient. Ein dynamisches Warm-up mit funktionellen Bewegungsabläufen bereitet den Körper ideal auf die bevorstehende Belastung vor, ist abwechslungsreich und macht Spaß!

Workshopnummer
3213
Referent
Jens Binias
Uhrzeit
11.00-12.30

All-In-One - effektiv und sinnvoll trainieren!

Die Fragestellung lautet: Wie gestalten wir eine Trainingsstunde für Teilnehmer, die selten trainieren? Wer nur ein bis zwei Mal in der Woche eine einzelne Stunde besucht und trotzdem umfassend fit bleiben möchte, muss seine Trainingszeit sinnvoll einsetzen. Chris klärt auf, welche Stundenphasen in welcher Reihenfolge und mit welcher Intensität zusammengesetzt werden. So gelingt es, diese wichtige Interessentengruppe abzuholen und lange motiviert zu halten.

Workshopnummer
3214
Referent
Chris Harvey
Uhrzeit
11.00-12.30

Bewegter Rücken

Ein modern dynamisches Rückentraining im Rhythmus der Musik. Weiche, fließende Bewegungsverbindungen versorgen die Gelenke, lösen Spannungen, setzen Kraft- und Stabilitätsimpulse für die Belastungskompensation, die Widerstandskraft, Beschwerdefreiheit und große Bewegungsfreude im Alltag. Seit vielen Jahren ein Erfolgs-Kurskonzept.

Workshopnummer
3215
Referent
Gunda Slomka
Uhrzeit
11.00-12.30

Walking - der Gesundheitssport - für Ältere auch mit Gelenkproblemen (Knie, Hüfte)

Walking, die Sportart der 90er-Jahre, erfüllt wie keine andere die Forderungen nach optimaler Fitness, Entspannung und Gesundheit. Es ist die Einstiegssportart für Untrainierte und Sportanfänger sowie für Wiedereinsteiger mit Gelenkproblemen. Als optimales gelenkschonendes Ausdauertraining ist es für Jung und Alt gleichermaßen zu empfehlen. Risikofaktoren, wie Übergewicht, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörungen sowie Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko werden minimiert. Außerdem eignet es sich hervorragend, um schonend Stress abzubauen.

Workshopnummer
3216
Referent
Werner Nemetz
Uhrzeit
11.00-12.30

Impulsvortrag Silvester Neidhardt: Gesünder und leistungsfähiger durch Mobilität?

Wir Trainer streben alle nach effektiver und optimaler Leistung unserer Mitglieder und Athleten. Wie verhalten wir uns jedoch, wenn Bewegungen kompensierende Mechanismen entstehen lassen? Wie wollen wir etwas verbessern, wenn wir die Effizienz und Zusammenhänge der Mobilität, der „Full Range of Motion“ und Stabilität nicht verstehen.

Workshopnummer
3000
Referent
Silvester Neidhardt
Uhrzeit
13.15-14.15

"Wege durch die Förderlandschaft" - ungewöhnliche Finanzierungsmodelle für die Vereinsjugendarbeit

Neben dem Sponsoring und Spenden gibt es zahlreiche ungewöhnliche Wege zur Finanzierung der Vereins (jugend)arbeit. Der Workshop zeigt am „Best PracticeBeispiel“ des TC Dettingen/Horb (Landessieger beim Lotto-Sportjugendförderpreis 2014), wo es über Zuschüsse, Preisgelder aus Wettbewerben und Crowdfunding finanzielle Unterstützung für Sportvereine gibt.

Workshopnummer
3301
Referent
Frercks Hartwig
Uhrzeit
14.30-16.00

Mit der N! Charta Sport die Zukunft Ihres Vereins gestalten!

Was heißt Nachhaltigkeit für meinen Sportverein? Wie mache ich mich auf den Weg in Richtung einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Vereinsentwicklung? Mit der N!-Charta Sport haben die Nachhaltigkeitsstrategie und der LSV Baden-Württemberg gemeinsam die Grundlagen eines einfachen Nachhaltigkeitsmanagements für Sportvereine entwickelt. Sie soll den Nachhaltigkeitsgedanken in der Arbeit der Sportvereine verankern und macht den Einsatz der Vereine für mehr Nachhaltigkeit öffentlichkeitswirksam sichtbar. Der Workshop informiert über die Inhalte und Leitsätze der N!-Charta Sport und verbindet diese mit den praktischen Erkenntnissen des STB-Projekts "Nachhaltiger Turn- und Sportverein – Leitfaden für zukunftsfähige Vereinsentwicklung".

Workshopnummer
3302
Referent
Michaela Böhme Jan Tiessen
Uhrzeit
14.30-16.00

Professionalität kostet Geld - Smarte Vereinsstrukturen sind die Lösung!

Geht es Ihnen genauso wie vielen Vereinsfunktionären? Man verlangt von Ihnen ständig professionelle Strukturen im Breitensport. Das damit verbundene Qualitätsniveau erfordert gut ausgebildete Mitarbeiter. Smarte und schlanke Strukturen sind erste Voraussetzungen für die Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen. Lernen Sie das Potenzial in Ihrem Verein zu nutzen und wie Sie sich „smart“ aufstellen müssen.

Workshopnummer
3303
Referent
Jochen van Recum
Uhrzeit
14.30-16.00

Ehrenamtliches Engagement – Perspektiven für Sportvereine

Ehrenamtliche Helfer und Übungsleiter für den Verein zu gewinnen, ist keine leichte Aufgabe. Manchmal bedroht diese Herausforderung gar die Existenz des Vereins. Im Workshop lernen die Teilnehmer, praxiserprobte Ansätze des Ehrenamtsmanagements systematisch anzugehen. Sie reflektieren ihre eigene Vereinssituation und beschäftigen sich mit den Stellschrauben, die sie selbst beeinflussen können. Ganz gezielt bekommen sie Instrumente und Konzepte an die Hand, die auch helfen, gewonnene und vorhandene Ehrenamtliche zu binden und zu motivieren sowie das Thema „Ehrenamt“ konzeptionell im Verein anzugehen. Notwendigkeiten, Impulse und Hilfestellungen für die praktische Umsetzung des Prozesses „Führungskräfteentwicklung und Ehrenamtsförderung“ werden am Best Practice-Beispiel VFL Herrenberg begründet und vorgestellt, der seit Jahren aktiv und erfolgreich den Prozess Ehrenamtsmanagement aufgesetzt hat.

Workshopnummer
3304
Referent
Katja Stamer
Uhrzeit
14.30-16.00

Ernährung und Sport - anders gedacht: Wohlbefinden anstatt reiner Leistungsförderung

Sie sind körperlich aktiv, treiben Sport und fragen sich: Was ist für mich die beste Ernährung? Holen Sie sich Informationen zu einer bedarfsgerechten Lebensmittelauswahl und alltagsorientierten Ernährungsempfehlungen. Ein Schwerpunkt des Vortrages ist die gesundheitsbewusste Ernährung, die den Fokus nicht nur auf Leistungssteigerung, sondern auf das allgemeine Wohlbefinden legt. Ernährungsmythen und Nahrungsergänzungsmittel werden in diesem Kontext ebenfalls behandelt.

Workshopnummer
3305
Referent
Team AOK
Uhrzeit
14.30-16.00

Functional Training - Screening und Testing - Dysbalancen erkennen - Teil 1

Grundlagen der Gelenkmobilität, biomechanische Ansätze, Beschreibung der Dreiebenen-Gelenksbiomechanik, Analyse von fundamentalen Bewegungsmustern, Durchführung funktioneller Überprüfungsmöglichkeiten (Screening).

Workshopnummer
3306
Referent
Silvester Neidhardt
Uhrzeit
14.30-16.00

Fascial Stretch

Ein harmonisches, durchaus intensives und von Körperwahrnehmung geprägtes Stretchingerlebnis mit Einfluss auf das Fasernetzwerk unseres faszialen Systems.

Workshopnummer
3307
Referent
Gunda Slomka
Uhrzeit
14.30-16.00

Athletic Yoga

Die „klassische“ Sonnengruß-Abfolge aus dem Ashtanga Yoga (eine Bewegungsabfolge aus dem Yoga Stil Ashtanga Yoga auch bekannt als Power Yoga) wird mit weiteren dynamischen Bewegungselementen kombiniert. Dabei werden nicht nur die Erkenntnisse aus dem klassischen Yoga eingebracht, sondern auch aus anderen Bereichen, wie zum Beispiel dem Kampfsport, Qi Gong und anderen Bewegungswissenschaften. Das Herzstück des Athletic Yoga bilden funktionelle Bewegungsabläufe, die Körper und Geist fit für den Alltag machen sollen.

Workshopnummer
3308
Referent
Hans Figueroa
Uhrzeit
14.30-16.00

Antara® Rücken - Rotationen

Schwerpunkt dieser Stunde sind Rotationsbewegungen der Wirbelsäule. Die Übungen werden von leicht zu schwer erarbeitet.

Workshopnummer
3309
Referent
Volker Kipp
Uhrzeit
14.30-16.00

Bewegt und Stabil mit dem Hocker

Es gibt Teilnehmer in den Gruppen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind? Mit einem Stuhl und Kleingeräten wie den Tiefenmuskeltrainern von TOGU oder den Brasils, lassen sich spannende Kurse gestalten! Wackeln ist nicht nur erlaubt, sondern sogar gewünscht!

Workshopnummer
3310
Referent
Gabi Fastner
Uhrzeit
14.30-16.00

Soul & Bodywork in Balance

Dynamische Rücken-Flows, stabilisierende PilatesFlows, entspannende Yoga-Flows werden kombiniert zu einem ganzheitlichen Body & Mind-Programm. Die Beweglichkeit von Wirbelsäule, Schultergürtel und Becken steht im Fokus.

Workshopnummer
3311
Referent
Sabine Schneider
Uhrzeit
14.30-16.00

Funktionelles Zirkeltraining: Bodyweight

Das beste Trainingsgerät ist immer dabei: Der eigene Körper! Ein Zirkeltraining mit dem eigenem Körpergewicht und nur wenigen Kleingeräten sorgt dafür, dass sich jeder auf seinem Fitness-Level auspowern kann. Für Männer geeignet!

Workshopnummer
3312
Referent
Jens Binias
Uhrzeit
14.30-16.00

Step Workout

Das Step ist ein ideales Gerät für Workout-Stunden, denn es gibt Orientierung, lässt individuelle Levels zu und bringt Abwechslung ins Workout. Hier wird ein cleveres Workout gezeigt, das sich für heterogene Gruppen eignet.

Workshopnummer
3313
Referent
Chris Harvey
Uhrzeit
14.30-16.00

Flexibar Wellness

Ein Training mit dem Flexi-Bar®, das neben der Stabilität die mentale Entspannung fördert. Ein sehr angenehmes, förderndes Training!

Workshopnummer
3314
Referent
Martin Neumaier
Uhrzeit
14.30-16.00

Exotische Muskeln

Schulterblattheber, Schenkelbindenspanner, Sägemuskel – noch nie gehört? Dann sind Sie hier richtig! In diesem Workshop werden exotische Muskeln, die für Haltung und Bewegung von Bedeutung sind, funktionell trainiert.

Workshopnummer
3315
Referent
Gerald Lechner
Uhrzeit
14.30-16.00

Ein Stundenbild für den Gesundheitssport

Ein klassisches Stundenbild aus dem Gesundheitssport bekommt eine Vielfalt an Ideen für den Alltag im Verein. Mit vielen Übungen für den ganzen Körper aus den verschiedenen Bereichen des Trainings wird der Teilnehmer bald merken, dass er oder sie schon wieder mehr kann als gedacht.

Workshopnummer
3316
Referent
Chris Löffler
Uhrzeit
14.30-16.00

Die digitale Welt ermöglicht neue Finanzierungskonzepte im Breitensport - von Sponsoring bis zu Crowdfunding

Täglich sehen und lesen wir über Vereine und deren Athleten, die aufgrund fehlender finanzieller Mittel ihre Träume aufgegeben haben. Mit innovativen digitalen Konzepten ergeben sich neue Möglichkeiten, Vereine für Sponsoren und Investoren attraktiver zu gestalten. Das Motto „Viel hilft viel“ ist hier allerdings fehl am Platz. Konzentriert man sich auf die wesentlichen digitalen Möglichkeiten, verbessert man die SponsoringAkquise und schafft Patenschaften für den Verein. Hierbei stellt sich die Frage, wie rentabel Sponsoring im Breitensport für Unternehmen ist und wie unter anderem Crowdfunding, youSport, DOSB-App, Sponsoo & Co. zur Entwicklung eines Finanzierungskonzeptes genutzt werden können.

Workshopnummer
3401
Referent
Jochen van Recum
Uhrzeit
16.30-18.00

„Wir haben was zu sagen“ - Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein

Die frühzeitige Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Vereinsentwicklung und in der projektbezogenen fachlichen und überfachlichen Vereinsarbeit ermöglicht jungen Vereinsmitgliedern erste Erfahrungen mit dem Ehrenamt. Die Partizipation von Kindern im Sportverein ist Bildungsarbeit im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention.

Workshopnummer
3402
Referent
Frercks Hartwig
Uhrzeit
16.30-18.00

Sportverein 2030 - Schritt für Schritt in die Zukunft.

Sie stehen noch am Anfang der Zukunftsplanung? Dann sind Sie hier richtig. Sie lernen die Megatrends der Zukunft und ihren Einfluss auf den Vereinssport kennen, erhalten einen Überblick über die konkreten Handlungsfelder für Sportvereine und bekommen einen Leitfaden, wie Sie das Projekt „Zukunft“ Schritt für Schritt anpacken können.

Workshopnummer
3403
Referent
Felix Hug
Uhrzeit
16.30-18.00

Wanna have more volunteers?

Wie bekommen wir wieder mehr Ehrenamtliche für das Vereinsleben?

Workshopnummer
3404
Referent
Sandra Bohnaker
Uhrzeit
16.30-18.00

Frauen nach vorn! Welches Potential das Engagement von Frauen in Führungspositionen für den Verein besteht und wie Frauen von Vereinen gefördert werde

Für Frauen gibt es unterschiedliche Aspekte, die eine Entscheidung für ein Engagement beeinflussen. Im Gegensatz zu Männern stellen Frauen andere Anforderungen an ein Ehrenamt im Verein. Frauen stellen sich selbst andere Fragen, bevor sie eine Aufgabe im Verein übernehmen. Kann ich das, habe ich die Kompetenzen? Wie vereinbare ich Beruf, Familie und Ehrenamt? Habe ich genügend zeitliche Ressourcen dafür? Dabei bringen Frauen viele Potentiale mit und ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen in Vereinsgremien tun der Führungsarbeit gut. Unser Motto: Traditionelle Vereinsstrukturen überdenken und einfach ausprobieren! Wie das gelingen kann, ist Thema dieses Workshops.

Workshopnummer
3405
Referent
Susanne Widmaier Katja Stamer Karina Korb
Uhrzeit
16.30-18.00

Functional Training - Praktische Umsetzung der Screening Ergebnisse - Corrective Exercises - Teil 2

Hintergrund zu diversen Mobilitätstechniken und Hilfsmitteln, Strategien, wie Mobilität effektiv und zielführend optimiert werden kann, Lösungsansätze bei Kompensations- und Ausweichbewegungen, praxisorientierte Übungen zur Optimierung der Mobilität, Übungsstrategien für mehr Beweglichkeit, Flexibilität und Stabilität.

Workshopnummer
3406
Referent
Silvester Neidhardt
Uhrzeit
16.30-18.00

Anatomy Trains

Der amerikanische Physiotherapeut Tom Myers hat durch Präparation zusammenhängende „Züge“ von Faszien und Muskeln entdeckt. Sie sind die Basis des sogenannten Faszientrainings. Dieser Workshop stellt diese Strukturen anschaulich dar und zeigt mit praktischen Übungen, wie sie trainiert werden können.

Workshopnummer
3407
Referent
Gerald Lechner
Uhrzeit
16.30-18.00

Yogilates Balance mit der Yogarolle

Die Kombination von Yoga und Pilates vereint mental- und körperorientierte Übungen zu einem Working für Körper und Seele. Die Dehnungs- und Beweglichkeitsübungen aus dem Hatha Yoga werden vereint mit Kräftigungsübungen, die das Powerhouse aktivieren. Der Einsatz der luftgefüllten Yogarolle (TOGU) setzt zusätzliche Schwerpunkte auf neuromuskulärer Ebene. Die Rolle fördert bei faszialen Dehnungen den Entspannungseffekt und bei Mobilitätssequenzen die Balance und den Bewegungsradius.

Workshopnummer
3408
Referent
Sabine Schneider
Uhrzeit
16.30-18.00

Von Core zu Stretch

Auf die Aktivierung des Core-Systems folgen Stretching und Entspannung.

Workshopnummer
3409
Referent
Volker Kipp
Uhrzeit
16.30-18.00

Step ganz anders! Twiddle Step

twiddleSTEP schließt die Lücke zwischen Body & Mind- und Powerkursen: Im Workshop werden Übungen gezeigt, die intensiv Rumpf und Beinmuskulatur traninieren. Ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm. Das dynamische Programm ist großteils auch ohne den Einsatz der twiddleSTEPS möglich.

Workshopnummer
3410
Referent
Nicole Francesca Keck
Uhrzeit
16.30-18.00

Dehnen in verschiedenen Rythmen

Die Welt des Dehnens auf eine ganz andere Art und Weise erleben! In diesem Workshop orientiert sich das Dehnen an den Bewegungen der Wellen und den verschiedenen Rhythmen des menschliches Körpers. Die kombinierte Praxis von Körper und geistiger Vorstellung ermöglicht eine neue Perspektive des altbekannten Themas „Dehnen“.

Workshopnummer
3411
Referent
Chris Löffler
Uhrzeit
16.30-18.00

Stabil, kraftvoll und geschmeidig - Faszientraining zum Wohlfühlen

Ein präventives (Faszien-)Training, in dem die Elemente Kraft, Stabilität, Beweglichkeit und Elastizität miteinander verknüpft werden. Gearbeitet wird mit kleinen Bewegungsabfolgen (Flows), die so kombiniert werden, dass der gesamte Körper aktiviert und zur Regeneration angeregt wird. So bleibt man ein Leben lang flexibel und stark!

Workshopnummer
3412
Referent
Jens Binias
Uhrzeit
16.30-18.00

Slow Mobility

Das beste kommt zum Schluss! In diesem Kurs werden sanfte Mobilitäts-Routinen gezeigt, die nach einem anstrengenden Tag Körper, Geist und Seele entspannen werden.

Workshopnummer
3413
Referent
Hans Figueroa
Uhrzeit
16.30-18.00

Dynamisches Fazientraining

Faszien brauchen Dynamik. Hier werden mit dreidimensionalen Bewegungen die Faszien trainiert und gelockert.

Workshopnummer
3414
Referent
Martin Neumaier
Uhrzeit
16.30-18.00

Mit Achtsamkeit zu ganzheitlicher Fitness

Achtsamkeit ist seit einigen Jahren das Schlagwort schlechthin, wenn es um das Thema ganzheitliche Gesundheit geht. Was sind die Bausteine für ein Leben voller Freude, Gesundheit und Glück? In diesem Vortrag werden die entscheidenden Aspekte ganzheitlich beleuchtet und deren Umsetzung im Alltag beschrieben. Ganzheitlich bedeutet, dass nicht nur die Fitness des Körpers auschlaggebend ist. Es bedeutet, dass wir das Zusammenspiel unserer individuellen Energien erkennen, trainieren, nutzen und verbessern können. Die Z.E.N. Strategie zeigt, wie Gesundheit für jeden einzelnen funktioniert. Ob Herz-Kreislaufsystem, die körperliche und mentale Fitness, die Intuition oder die Begeisterung – alles ist Energie, die dazu beiträgt, gesund und zufrieden zu sein und zu bleiben. Doch die wichtigste, alles übergreifende Energie ist die Achtsamkeit und ein achtsamer Trainer ist der beste Trainer!

Workshopnummer
3415
Referent
Harald Kümmel
Uhrzeit
16.30-18.00

Sport Stacking

Sport Stacking – das rasant schnelle Stapeln von Bechern – ist eine neue Trend-Sportart aus den USA, bei der sowohl das Gehirn als auch der Körper trainiert werden. Der amtierende Weltmeister führt in die Kunst des Becherstapelns ein! Die Grundlagen und Techniken sowie die ersten Wettkampfdisziplinen 3-3-3 und 3-6-3 können hier erlernt werden. Dabei wird die Vernetzung der Gehirnhälften durch das abwechselnde Benutzen der linken und rechten Hand gefördert. Ein hoher Spaßfaktor begleitet die Stacking-Spiele und Staffelwettkämpfe. Ganz nebenbei werden Konzentration, Reaktion und Koordination (Auge-Hand und links-rechts) gefördert. Eine Sportart für jede Altersklasse!

Workshopnummer
3416
Referent
Wolfgang Bleischwitz
Uhrzeit
16.30-18.00